Auf den Spuren der Wikinger

Das Leben der Wikinger fasziniert die Menschen seit jeher. Ihre Entdeckungen, Handelsreisen und Raubzüge durch Europa und die Welt sind legendär und haben, historisch gesehen, weitreichende Dimensionen. In Deutschland lassen sich ihre Spuren besonders gut in Haithabu nachverfolgen.

Die Wikingersiedlung war die erste mittelalterliche Stadt in Nordeuropa und zentraler Ort und Umschlagsplatz für den Handel zwischen Skandinavien, Nordosteuropa und Westeuropa. Seit mehr als hundert Jahren wird hier das Leben der Wikinger erforscht. Seit 1963 ist der Archäologe Kurt Schietzel in leitender Funktion an den Ausgrabungen beteiligt. Die Ergebnisse seiner fünfzigjährigen intensiven Forschungsarbeit sind in diesem umfassenden Band versammelt. "Spurensuche Haithabu" (647 Seiten, 45 Euro, Wachholtz-Verlag) bildet also nicht nur die Welt der Wikinger ab, sondern kann auch als wissenschaftliches Lebenswerk Schietzels bezeichnet werden.

In Spurensuche Haithabu findet der Leser alles über das Leben und Wirken d er Wikinger: Wie sah der Alltag in der Siedlung aus? Wie ernährten sich ihre Bewohner, welche Kultur und Bräuche pflegten sie? Wie gestalteten sich der Handel und die Reiserouten? Üb er welche Art von Werkzeugen, Waffen und Transportmitteln verfügten sie?

Schietzel gibt Antworten auf sämtliche Fragen. Ergänzt wird der Band durch zahlreiche Abbildungen und aufwendige Illustrationen.
Weitere Beiträge zu den Themen: Magazin (11335)12-2014 (6638)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.