Aufatmen im Abstiegskampf

Der Sulzbacher Daniel Luber (rechts) bezwingt Torhüter Michael Fleder von der DJK Rimpar II bei einem Tempogegenstoß. Bild: Ziegler

Nichts für schwache Nerven ist die Partie des HC Sulzbach gegen die Zweitligareserve aus Rimpar am Samstagabend. Spätestens als die Ergebnisse der anderen Paarungen aus der Bayernliga bekanntwerden, ist klar, was der 27:25-Erfolg wert ist.

Sulzbach-Rosenberg. (cwh) Nämlich Gold! Denn drei Spieltage vor Saisonende streiten sich noch immer sechs Vereine um den vakanten 11. Abstiegsrang, doch durch den Heimsieg haben die Krizek-Schützlinge nun immerhin drei Punkte Vorsprung und damit etwas bessere Karten im Liga-Finale.

Schnell war in diesem Spiel klar, dass hier zwei Mannschaften genau wissen, um was es geht. Vor allem in der Abwehr wurde leidenschaftlich gekämpft und so waren Tore erst einmal Mangelware. Die beiden starken Torhüter, Daniel Heimpel beim Gastgeber und Markus Leikauf aus Rimpar, waren dann auch die auffälligsten Akteure in einer ersten Halbzeit, die vom Kampf lebte und in der spielerische Glanzpunkte keinen Platz hatten.

So waren vor allem die Einzelkönner gefragt, die mit individueller Klasse dann doch manchmal den Weg zum Tor fanden. Auf Sulzbacher Seite zeichneten dafür wie gewohnt Smolik und Toni Kreyßig aus dem Rückraum und Marco Forster verantwortlich. So mühten sich die Gegner am Anfang zu einem 4:4-Gleichstand, ehe Sulzbach mit einem Zwischenspurt auf 8:5 erhöhte. Doch man merkte den Akteuren auch immer an, dass sie wussten, was auf dem Spiel steht und so war ein gewisses Nervenflattern nicht vermeidbar.

Rimpar holte auf (8:8), doch die Schlussphase der ersten Hälfte gehörte wieder den Gastgebern und Björn Kreyßig erzielte mit einem raffinierten Dreher den 11:9-Pausenstand. In der zweiten Halbzeit dann die stärkste Zeit der Gäste aus Franken. Der Rimparer Keeper war in diesen Minuten nun einfach nicht mehr zu bezwingen und die "Wölfe" erkämpften sich einen 14:16-Vorsprung. Da die Stammsechs im Angriff jetzt scheinbar ihr Pulver verschossen hatte, machte das Sulzbacher Trainergespann Krizek und Thom nun aus der Not eine Tugend und krempelte die Mannschaft völlig um. Sie beorderten Linus Brockstedt an den Kreis und versuchten es mit dem Rückraum aus Daniel Luber und den Funke-Brüdern. Mit Erfolg! Die Funkes machten mit Linus Brockstedt hinten dicht und Benjamin Funke netzte dreimal aus dem Rückraum ein. Daniel Luber brachte Bewegung in den Angriff und der junge Linus Brockstedt gönnte sich eine hundertprozentige Ausbeute am Kreis.

26:24 stand es deshalb kurz vor Schluss und nur noch eine brenzliche Situation war zu überstehen. Doch den Siebenmeter der Gäste hielt Max Lotter bravourös und das Spiel war entschieden. Die Restspielzeit spielten die Herzogstädter nun locker zu Ende und der 27:25-Erfolg war gesichert.

HC Sulzbach: Tor: Lotter, Heimpel. Feld: Marco Forster (5), Smolik (4), Toni Kreyßig (4), Luber (4/1), Björn Kreyßig (3/1), Brockstedt (3), Benjamin Funke (3), Laugner (1), Krizek, Kristian Forster, Klee, Florian Funke.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.