Aufholjagd zu spät

Heidi Philipp (links) und Elke Pöhlmann gelangen im Doppel der einzige Punkt im ersten Abschnitt gegen Versbach. In Durchgang zwei verbesserten sich die Neusorgerinnen zwar deutlich, doch zum Sieg reichte es nicht mehr. Bild: A. Schwarzmeier

Im Heimspiel in der Bayernliga Nord gegen SB Versbach wollten die Neusorgerinnen eigentlich zwei Punkte behalten. Doch es sollte ganz anders kommen.

Neusorg. (gsr) Nach einem völlig verkorksten Start in den Einzeln kam die Aufholjagd für die Neusorger Tischtennis-Damen zu spät. Am Ende entführten die Gäste mit 8:6 die Punkte.

Bereits die Eingangsdoppel deuteten an, dass die Neusorgerinnen einen dicken Brocken vor sich haben würden. Zumindest konnten Philipp/Pöhlmann nach der Niederlage von Stock-Schönfelder/Wegmann für den Gleichstand sorgen. Überhaupt kein Mittel fand Christina Stock-Schönfelder gegen die Materialspielerin Stefanie Witt, die mit ihren beidseitigen Noppen schnell für klare Verhältnisse sorgte. Nach einer Vier-Satz-Niederlage von Tamara Wegmann schien Heidi Philipp schnell wieder den Anschluss herzustellen. Nach zwei gewonnenen Sätzen riss gegen Kerstin Hemrich wie aus heiterem Himmel völlig der Faden, selbst einfache Bälle fanden nicht den Weg ins Ziel, so dass Philipp nach einer Nervenschlacht im fünften Durchgang beim 14:16 gratulieren musste. Als gleichzeitig auch noch Elke Pöhlmann abgeben musste und anschließend Christina Stock-Schönfelder im Spitzeneinzel gegen Alexandra Heer nur Durchgang zwei für sich entschied, war die Partie beim Stand von 1:6 eigentlich schon gelaufen.

Die Jüngste im Bunde, Tamara Wegmann, läutete dann doch noch die Aufholjagd ein. Heidi Philipp und Elke Pöhlmann ließen sich ebenfalls nicht bitten, so dass vor dem letzten Durchgang bei 4:6 doch noch ein Fünkchen Hoffnung aufkam. Heidi Philipp kam nach zwei verlorenen Sätzen wieder zurück, glich aus und schien die Neusorger Hoffnungen weiter zu verstärken. Letztendlich hatte jedoch Heer am Ende die Nase hauchdünn zum 4:7 vorne. Stock-Schönfelder erledigte ebenso wie Wegmann souverän ihre Pflichtaufgabe mit zwei klaren Erfolgen, so dass das letzte Einzel die Entscheidung bringen musste. Pöhlmann schien sich nach verlorenem Auftaktsatz im zweiten Durchgang an die Noppen von Witt gewöhnt zu haben und glich aus. Doch mit wenig Fortune auf ihrer Seite musste sie doch noch abgeben. 26:26 Sätze sprachen am Ende für die Ausgeglichenheit der Begegnung, doch die Punkte nahmen die Gäste mit nach Hause.

Landesliga Nord Damen: TV Schierling - SV Neusorg II 3:8 Einen ganz wichtigen und vor allem in dieser Höhe niemals erwarteten Erfolg feierten die Damen II beim vor der Partie um einen Punkt besser platzierten TV Schierling. Die Eingangsdoppel waren an Spannung nicht zu überbieten. Ständig wechselnde Führungen bis es schließlich an beiden Platten im Entscheidungssatz 9:9 stand. Während Todoli/Reger mit 11:9 die Nase vorne hatten, mussten sich Roth/Zangmeister mit 10:12 geschlagen geben. In den Einzeln fanden die Neusorgerinnen kein Mittel gegen das Angriffsspiel der jungen Sabine Aumeier, sowohl Todoli als auch Roth mussten gratulieren. Dies sollten aber auch die einzigen Zähler für die Gastgeber bleiben. Gerade das hintere Paarkreuz ließ nicht die geringste Gegenwehr zu. Oldie Petra Reger und Teenie Jannika Zangmeister gaben nicht einen Satz ab und holten die Maximalausbeute von vier Zählern. Vorne war es Julia Todoli mit zwei sowie Isabella Roth mit einem Punkt, die den im Abstiegskampf eminent wichtigen Erfolg festzurrten.

2. Bezirksliga Nord Damen: SSV Brand II - SV Neusorg III 3:8 Ein schwerer Gang stand der "Dritten" beim Lokalrivalen bevor. Dies bekam das Einserdoppel Roth/Reger auch gleich zu spüren, wenigstens konnten Zangmeister/Wegmann die Führung egalisieren. Wie auch bei der "Zweiten" so stellte auch der Gegner mit Ursula Thiel die überragende Einzelspielerin. Auch hier war es die Ausgeglichenheit, die am Ende den deutlichen Ausschlag geben sollte. Roswitha Roth, Tatjana Wegmann und Jannika Zangmeister mit je zwei sowie Petra Reger mit einem Zähler sorgten dafür, dass der SVN auch im achten Spiel ungeschlagen blieb.

3. Bezirksliga Nord Herren: DJK Neustadt/WN II - SV Neusorg 2:9 Zu einem ungefährdeten Auswärtserfolg kamen die Herren bei den Kreisstädtern. Die 2:1-Führung nach den Doppeln, für die Ritter/Stock und Peyer/Fachtan gesorgt hatten, wurde in den Einzeln konsequent ausgebaut. Das Spitzenpaarkreuz Florian Ritter und Christian Stock mit je zwei Siegen sowie Corbinian Wedlich, Michael Riedl und Dominik Peyer sorgten für den souveränen Spielverlauf.
Weitere Beiträge zu den Themen: März 2015 (9461)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.