Aus Berlin angereist

Der taz-Artikel war kaum erschienen, da meldete sich eine Berlinerin, um einige Tage in Oed zu verbringen. "Die Frau hat eine Allergie gegen Handystrahlen", schilderte Gabriele Bräutigam, Mühlenbesitzerin, Autorin, und Kräuterführerin, das Motiv, das die Hauptstädterin angelockt hatte.

Diese habe sich angesprochen gefühlt vom Einzug, den Reporterin Lisa Schnell ihrem Text vorangestellt hatte: "Kein Kino, keine Bank, fast kein Handyempfang. Trotzdem leben die Leute gerne hier. Warum nur?" Und die Frau habe sich sehr wohlgefühlt in Oed.

Ihrem Hund freilich soll der Aufenthalt nicht so gut bekommen sein, schilderte Bräutigam eine Anekdote. Der hatte wohl einfach zu viel von den Knochen aus der Metzgerei in Oed in sich hinein geschlungen - so etwas Leckeres dürfte er in der Metropole noch nie in solchen Mengen bekommen. (ben)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.