Aus dem Gemeinderat

Senioren im Block betreuen

Speinshart. (do) Seniorengemeinschaft westlicher Landkreis Neustadt/WN heißt der Zusammenschluss der zehn Seniorenvertreter aus dem Vierstädtedreieck. Mit einer Blockmitgliedschaft bei der Landesseniorenvertretung Bayern sollen die Interessen der Gemeinden gebündelt werden. Der Jahresbeitrag für alle zehn Kommunen beträgt 210 Euro. Mit einer Blockmitgliedschaft war der Gemeinderat einverstanden.

Auch für eine Bündelausschreibung für die Stromlieferungen in den Jahren 2017 bis 2019 für die kommunalen Liegenschaften der Gemeinde signalisierte der Rat sein Einverständnis. Das bisherige Vertragsverhältnis mit dem Bayernwerk endet 2016. Die zu erwartende Stromlieferung liegt bei zirka 200 000 Kilowattstunden jährlich. Für die bayerischen Gemeinden übernimmt im Auftrag des Bayerischen Gemeindetages die Firma Kubus, ein Unternehmen der kommunalen Spitzenverbände, das Ausschreibungsverfahren. Im Gegensatz zur bisherigen Lieferung von "Normalstrom" wünscht sich Speinshart ein Angebot für Ökostrom. Der Bürgermeister glaubt deshalb nicht an höhere Stromkosten und argumentierte: "Als größter Nutznießer der NEW-Energie mit dem Solarpark Barbaraberg sind wir zur Abnahme von Ökostrom geradezu verpflichtet." Auch Gemeinderat Johann Mayer begrüßte das Ja des Gremiums zum Ökostrom. "Das ist ein gutes kommunales Beispiel und hat Signalwirkung."

Im Informationsteil der Gemeinderatssitzung verwies Bürgermeister Albert Nickl auf den aktuellen Stand des Förderverfahrens für die Breitbandversorgung. Er informierte über die Zustimmung der Bundesnetzagentur und den Förderantrag durch die IKT Regensburg. Der Bürgermeister rechnet noch im Jahr 2015 mit ersten Bauarbeiten.

Mit Abbrucharbeiten durch die Firma Hierold hat der Bau der Kreisstraßen-Ortsdurchfahrt in Münchsreuth begonnen, teilte Nickl weiter mit. Den Auftrag für den Straßenbau habe die Firma Schulz aus Pfreimd erhalten. Nickl kündigte Ortstermine mit den Anliegern voraussichtlich am 2. oder 3. Juni an. Unmittelbar bevor steht auch die Vergabe der Bauarbeiten für die Gemeindeverbindungsstraße zum Barbaraberg. Der Bürgermeister rechnet mit Baubeginn Anfang Juni. Auch mit den dortigen Angrenzern plant der Gemeindechef eine Besprechung.

Gute Nachrichten verkündete Nickl zum Vorhaben der Gemeinde, einen Teil-Energienutzungsplan durch das Institut für Energietechnik (IfE) an der Ostbayerischen Technischen Hochschule Amberg-Weiden erstellen zu lassen. "Der Förderantrag steht in München vor der Freigabe."

Bedenken äußerte Johann Mayer zum geplanten Parkplatz-Standort. "Eine 300 Meter lange Stichstraße und das durch Moorgebiet, das passt nicht." Man sollte andere Zufahrtswege suchen und nicht das letzte Eck verbrauchen, das noch nicht verbaut ist. "Ich bin für jeden Vorschlag offen, aber er muss umsetzbar bleiben", entgegnete der Bürgermeister. Nickl empfahl, zunächst die Vorlage des Planungsentwurfes abzuwarten.

Holger Götz warb für eine Mitgliedschaft beim neuen Förderverein "Kindergarten Speinshart". Der Gemeinderat berichtete über die Initiativen seit der Gründung im November 2014 und ermunterte Rat und Bevölkerung zu einem Beitritt. Wolfgang Merkl gab Hinweise aus der Bevölkerung über den angeblich falschen Standort der LAG-Info-Tafel am Nepomuk in Speinshart an den Sitzungsleiter.
Weitere Beiträge zu den Themen: Mai 2015 (7904)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.