Aus dem Gemeinderat

In der Gemeinderatssitzung kamen neben den Tagesordnungspunkten auch weitere Themen zur Sprache:

Bauanträge: Das Gremium genehmigte den Antrag von Siglinde Stelzl, Goldammerweg, für einen Anbau an das bestehende Wohngebäude.

Aus nicht öffentlicher Sitzung: Das Ingenieurbüro Wolf aus Kemnath erhielt den Auftrag, die Regenrückhaltebecken 3 und 4 zu einem Honorar von 5995,64 Euro zu planen. Die Firma Markgraf begutachtet und bewertet das kommunale Straßennetz. Das Tageshonorar liegt bei 600 Euro.

Gleitschirmflieger: Markus Knoth aus Bayreuth erhielt vom Deutschen Gleitschirmverband eine bis 1. August 2015 befristete Genehmigung, das Skiliftgelände Tannenberg für Außenstarts und Landungen für sich und von ihm gemeldete Piloten zu nutzen.

Bayern-Rundfahrt 2015: Die zweite Etappe der Radrennfahrer führt am 14. Mai von Waldsassen nach Selb. Ein Abschnitt führt dabei von Babilon über Ahornberg nach Weidenberg durch den Gemeindebereich Immenreuth. Die Durchfahrt ist in der Zeit von 12.20 bis 12.53 Uhr geplant. 12.33 Uhr ist in der offiziellen Streckenbeschreibung für Ahornberg angegeben.

Hundehäufchen: Viele Beschwerden von Bürgern über hinterlassene Tretminen von Hunden an Wegesrändern, Vorgärten, Flurbereinigungswegen und im Begleitgrün brachte Ludwig Melzner (SPD) vor. Hundeklos werden nicht im ausreichenden Maß genutzt, so die Klagen. Der Gemeinderat appellierte an die Hundebesitzer, Vernunft walten zu lassen.

Baxi: Erich Hader (SPD) berichtete von seiner Beobachtung, dass die seinem Haus gegenüberliegende Baxi-Haltestelle nicht angenommen werde. In vielen Gemeinden erfahre dieses Angebot des Landkreises sehr wohl gute Resonanz, erklärte Landratsamt-Mitarbeiter Josef Hecht (CSU). Ausreichend informierten über das Angebot die im Rathaus aufliegenden Broschüren, betonte Eberhard Besold (FW). Jürgen Kreuzer (SPD) regte dazu eine Informationsveranstaltung an. Sie sollte auf Vorschlag der Gemeinderäte gemeinsam mit Kulmain angeboten werden und gleichzeitig das Thema "Vollmachten" einschließen.

Disco-Bus: Bernhard Söllner (CSU) regte an, die Vereine umfassend über diese Einrichtung des Landkreises zu informieren.

Steinwaldallianz: Auf Nachfrage von Erich Hader, ob die kürzlich beschlossene Mitgliedschaft in der Allianz etwas bringe, antwortete Bürgermeister Heinz Lorenz, dass Anträge für die Bezuschussung aus zwei Förderprogrammen gestellt worden seien. Dies betreffe den Rathausumbau und den Ausbau des Wegenetzes. Die für Letzteres vorbereitenden Arbeiten seien abgeschlossen, betonte er.

Abfallcontainer: Erich Hader bat, die Abgabezeiten monatlich in den Gemeinderundbrief aufzunehmen.

E-Bike: Die Steinwaldallianz bittet die Gemeinde, eine Station für Elektrofahrräder einzurichten. Der Anregung steht der Gemeinderat positiv gegenüber. Der Tourismus auf dieser Schiene boome und das Wegenetz im Fichtelgebirge biete sich bestens dafür an. Auch Einheimische nutzten das Angebot. Geprüft werden soll, wo die gewünschte Station eingerichtet werden kann. Notfalls übernimmt die Gemeinde während der Dienststunden diese Aufgabe.

Nach Feststellung von Jürgen Kreuzer (SPD) bedürfen die Rad- und Wanderwege einer neuen Ausschilderung. Der Fichtelgebirgsverein Speichersdorf habe das Thema bereits angesprochen und werde die Wege mit neuen Alu-Schildern bestücken, antwortete Bürgermeister Heinz Lorenz.

Die Fraktionsvorsitzenden Josef Hecht, Erich Hader und Eberhard Besold dankten Bürgermeister Heinz Lorenz und der Gemeindeverwaltung für die gute Zusammenarbeit und das gezeigte Engagement. Hervorgehoben wurde die gute Vorbereitung der Sitzungen mit den Worten: "Es ist so, wie wir es uns vorgestellt haben." Lorenz gab das Lob zurück und band darin die Vereine, Verbände sowie die Senioren- und Jugendbeauftragten ein. (bkr)
Weitere Beiträge zu den Themen: 12-2014 (6638)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.