Aus dem Gemeinderat Ebnath

Einem Antrag der AWE, den Vereinsschaukasten am Marktplatz zu erweitern, stimmten die Ebnather Gemeinderäte in ihrer Sitzung einstimmig zu. Fraktionsübergreifend waren sie sich einig, dass jede der im Gemeinderat vertretenen Fraktionen die gleiche Möglichkeit haben sollte, sich im Schaukasten zu präsentieren. Da sämtliche Plätze derzeit belegt sind, war dies für die AWE bislang nicht möglich. Vor einer Erweiterung soll aber beim nächsten Vereinsvorständetreffen noch abgefragt werden, ob Schaukastenplätze in absehbarer Zeit frei werden würden.

Aufgrund der Neuplanung des Urnenfeldes im Friedhof mussten die Maße der Urnengrabstätten in der Satzung geändert werden. Demnach sollen die Urnengrabstätten im neuen Teil des Friedhofes 1,10 Meter auf 0,80 Meter groß werden. Auch dieser Satzungsänderung stimmten die Räte geschlossen zu.

Gemeinderat Josef Söllner fragte in diesem Zusammenhang, wann der fraktionsübergreifende Arbeitskreis "Friedhofgebühren" die Arbeit aufnehme. Bürgermeister Manfred Kratzer will in nächster Zeit dazu einladen. Das Gemeindeoberhaupt bedankte sich bei einigen Akteuren, die ehrenamtlich die Neugestaltung des Urnenfeldes begleitet haben. Er dankte Gemeinderat Siegfried Weiß für den Plan, Gemeinderat Gerhard Plannerer für die Übernahme der Bauleitung und Mithilfe während der Bauzeit und Benjamin Becher für seinen Minibagger. Durch deren Engagement sanken die Kosten von 9000 auf unter 4000 Euro.

Das für die Gemeinde Ebnath erzielteRechnungsergebnis für das Jahr 2014 wurde einstimmig zur Kenntnis genommen. Gleichzeitig beauftragten die Räte den Rechnungsprüfungsausschuss, baldmöglichst die Arbeit anzugehen. Nach Abklärung etwaiger Unstimmigkeiten stellt der Gemeinderat die Jahresrechnung alsbald in öffentlicher Sitzung fest und beschließt dann über die Entlastung.

Weiter beschloss der Gemeinderat, die Vergabe der Arbeiten zur Sanierung der Friedhofsmauer, nämlich die Erd-, Beton- und Maurerarbeiten. Diese wurden an den preisgünstigsten Anbieter, die Firma Bauer aus Erbendorf, vergeben. Die Ausführung hat im Juni 2015 zu beginnen. Die Fertigstellung soll im August 2015 erfolgen.

Auf Anfrage von Gemeinderat Bernd Kuhbandner teilte Bürgermeister Manfred Kratzer mit, dass die Planungen zur Umgestaltung des Eingangsbereichs des Freibadesund des Kiosk bereits Formen angenommen hätten. Er werde demnächst den Gemeinderat darüber berichten. Kleinere Reparaturarbeiten wie das Ausbessern der Pflastersteine um das Sprungbrett werde er von den Bauhofmitarbeitern erledigen lassen. (soj)
Weitere Beiträge zu den Themen: Juni 2015 (7772)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.