Aus dem Marktrat

Vor rund eineinhalb Jahren haben zehn Gemeinden aus dem südlichen Landkreis gemeinsam mit der Stadt Amberg ein interkommunales Entwicklungskonzept für Gewässer dritter Ordnung (Bäche, Gräben und Trockengräben) ins Leben gerufen. Amberg hat dabei die verwaltungsmäßige Abwicklung übernommen.

Nach Abzug des Zuschusses entfällt nun auf den Markt Kastl ein Kostenanteil von rund 3600 Euro: Der Marktrat stimmte dem mit dem Abschluss einer entsprechenden Vereinbarung zu. Die Entwicklungspläne für die Gewässer dritter Ordnung, von denen die Kastler über 30 km besitzen, werden demnächst an die beteiligten Gemeinden abgeben.

Der Soldaten- und Reservistenkameradschaft erlaubten die Räte, das Kastler Wappen für Abzeichen am Ärmel der Reservisten-Hemden zu verwenden. (jp)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.