Aus Fairness: Hinweise auf Kontrollen an Ortseingängen
Überwachung des Verkehrs

Parken auf den Gehwegen des Stadtplatzes kann im nächsten Jahr teuer werden. Wenn die Parkplätze links nicht mehr von Dauerparkern belegt sind, soll das Gehwegparken entfallen. Bild: rn
Die Aussprache über eine Geschwindigkeitsbegrenzung in der Weidelbachstraße nahm Bürgermeister Peter Lehr zum Anlass, um auf die ab 1. Januar 2016 beginnenden Verkehrskontrollen hinzuweisen. So wird mit Jahresbeginn der fließende Verkehr im gesamten Stadtgebiet durch die Firma GKVS Zirndorf überwacht.

Bei Verstößen im Bereich des ruhenden Verkehrs wird die dafür zuständige Firma K&B Mühldorf am Inn vorläufig nur Verwarnungen aussprechen. "An den Ortseinfahrten sollen aus Gründen der Fairness jedoch Hinweise auf die Kontrollen angebracht werden", verkündete Lehr.

Den Beschluss über die Zweckvereinbarung "Kommunale Verkehrsüberwachung" traf der Stadtrat in seiner Sitzung am 30. Juli. Die Mandatsträger wollen mit dieser Entscheidung vor allem den Parkverstößen am Stadtplatz ein Ende bereiten.

Neben den Dauerparkern auf den markierten Stellplätzen - wo Autos maximal zwei Stunden abgestellt werden dürfen - haben sie auch jene im Visier, die ihr Fahrzeug auf einem Gehweg parken.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.