Ausgleich erst in Nachspielzeit

Eine turbulente Szene aus dem Spiel SpVgg Vohenstrauß gegen SV Grafenwöhr mit (von links) Christoph Rewitzer und Stefan Karl (beide Vohenstrauß), Benjamin König und Florian Träger (beide Grafenwöhr) sowie Okan Özbay (Vohenstrauß). Bild: Eger

Die Vohenstraußer stürmten, hatten gute Chancen, aber Grafenwöhr ging in Führung. Als kurz vor Ende Gästespieler Kasseckert mit Rot vom Platz musste, warfen die Hausherren nochmal alles nach vorne.

SpVgg Vohenstrauß: Kederer, Pfab, Schmidt, Kett, Striegl (79. Bergmann), Dobmayer, Özbay, Rewitzer (86. Raab), Müssig, Karl, Scharl

SV Grafenwöhr: Kausler, Kasseckert, König, Träger, Drat (64. Wächter), Weiß, Renner, Schuster, Dobmann, Kraus, Lober (91. Miles)

Tore: 0:1 (78.) König, 1:1 (93.) Bergmann - SR: Matthias Ferstl (Parsberg) - Zuschauer: 100 - Rot: (81.) Kasseckert (Grafenwöhr)

(ggr) Die SpVgg Vohenstrauß versuchte von Anfang an, die Partie zu dominieren. Es dauerte aber bis zur 23. Minute, ehe der Gastgeber richtig gefährlich vor den Kasten der Sportvereinigung Grafenwöhr kam, aber zwei Möglichkeiten nicht verwerten konnte. In der 32. Minute tauchte die SV zum ersten Mal gefährlich vor dem Tor von Kederer auf, der jedoch souverän herauskam und klärte. Fast mit dem Pausenpfiff hätte die SpVgg in Führung gehen können. Schmidts fulminanter Schuss landete jedoch knapp am Außennetz.

Die zweite Hälfte war wieder vom druckvollen Spiel der Mannschaft von Trainer Rainer Summerer geprägt. Hatte sie es in den ersten 45 Minuten meist über rechts probiert, verlagerte sie nun das Spiel auf die linke Seite. In der 62. Minute parierte Gästetorhüter Kausler einen gefährlichen Schuss von Rewitzer. Wenig später hämmerte der Vohenstraußer Schmidt das Leder nach einem Freistoß aus gut 20 Metern an die Latte. Die Führung wäre spätestens hier verdient gewesen.

Dann schaffte es Grafenwöhr, sich etwas zu lösen und kam gefährlich vor das Tor der SpVgg. Nach einem unnötigen Foul von Striegl an Wächter und dem anschließenden Freistoß konnte Torwart Kederer diesen gerade noch abwehren. Aber im dritten Nachsetzen schaffte König die 1:0-Führung aus einem Getümmel heraus.

Das Spiel drohte jetzt zu kippen, doch Vohenstrauß gab nicht auf. In der 81. Minute musste der Grafenwöhrer Kasseckert nach einem Foulspiel nahe der Mittellinie an Müssig mit Rot vom Platz. Die SpVgg warf jetzt alles nach vorne und wäre fast noch in einen Konter gelaufen. Wächter hatte den herauslaufenden Kederer schon überwunden, brachte aber den Ball nicht im Tor unter, so dass der zurückeilende Tormann sich das Leder noch angeln konnte. Die Heimelf stürmte mit fast allen Spielern. Müssig spielte in der Nachspielzeit den Ball gefühlvoll in die Mitte, wo zunächst Kett noch scheiterte, der eingewechselte Bergmann jedoch zum verdienten 1:1 traf.
Weitere Beiträge zu den Themen: SpVgg (24098)März 2015 (9461)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.