Ausverkauftes Tollhaus

Ausgelassen feierten die Fans in Wondreb ihre "Troglauer Buam". Bilder: jr (2)

Ganz Wondreb stand am Freitagabend Kopf: Der Grund war das Gastspiel der "Troglauer Buam". Sie hatten zuletzt 2008 im Dorf für Furore gesorgt.

Auch am Wochenende verwandelten die Fans das ausverkaufte Festzelt in ein Tollhaus. Es war schon kurz nach 22 Uhr, als die Jungs aus dem westlichen Landkreis endlich loslegten und ein regelrechtes Party-Feuerwerk abbrannten. Zuvor hatten sich am Eingang des 2000 Personen fassenden Festzelts lange Schlangen gebildet. Derweil spielte der "Original Oberpfälzer Buam Express" als Vorband und brachte das Publikum mit bekannten Hits in Stimmung.

Als die "Troglauer Buam" schließlich auf die Bühne stürmten, standen viele ihrer Fans schon auf den Bänken. Mit "Troglauer Buam, Troglauer Buam, mir san alle Troglauer..." eröffnete die Band ihr Programm. Mit einer ganzen Serie von Ballermann- und Partyhits sorgten sie dafür, dass die Begeisterung zu keinem Zeitpunkt nachließ.

Mammutleistung der Wehr

Die Mitarbeiter des engagierten Sicherheitsdienstes hatten alle Hände voll zu tun, um die Menge hinter den Absperrgittern in Zaum zu halten - fast so, wie man es von den Konzerten legendärer Bands kennt. Im Laufe des Abends waren natürlich auch das Bobfahrerlied, der Song vom "Haberfeldtreiber" und weitere "Heavy Volxmusic"-Klassiker zu hören. Bandleader Thomas Wöhrl wusste wie gewohnt zu überzeugen und hatte die Fans bestens im Griff. Das Gastspiel der "Troglauer" war auch eine Mammutleistung der Feuerwehr. 180 Mitglieder und Freunde waren zur Ausrichtung des Jubiläumsfestes im Einsatz. Bereits zum Auftakt mit der Band "Die Partyteufel" waren knapp 1000 Besucher gekommen. Am Freitag war der Ansturm dann noch viel größer - sehr zur Freude von Festleiter Matthias Gradl und Feuerwehr-Vorsitzendem Johann Zölch.
Weitere Beiträge zu den Themen: Lea (13792)Wondreb (333)Mai 2015 (7908)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.