Balsam für die Bienen

Alte und neue Hasen bei den Imkern: Über Nachwuchs kann sich der Verein nicht beklagen. Im Vortrag des Kreisvorsitzenden tat sich auch die ein oder andere Überraschung auf.

Floß. (gt) Zur Jahreshauptversammlung des Imkervereins hatte Vorsitzender Robert Lindner auf das Gut Plankenhammer geladen. Mit 18 Aktiven waren diesmal fast alle Imker aus Floß und Umgebung gekommen. Besonders begrüßte er die Jungimker Elisabeth Pröls, Sabine Müller, Sabrina Kick und Martin Barth. Sie folgen einer langen Tradition in der Imkerei, wie Hans Pflaum, der für 50-jährige Mitgliedschaft zum Ehrenmitglied ernannt wurde. Kreisvorsitzender Reinhold Ziegler und Lindner ehrten Alexandra Schnappauf, Markus Wall für 15 Jahre und Harald Häupler für 25 Jahre.

Quer denken erwünscht

Ziegler informierte über drohende neue Schädlinge. Besonders der in Italien gefundene kleine Beutenkäfer stellt Bienenzüchter und Behörden vor eine Herausforderung. Zu den neuen Schädlingen zählt auch die französische Hornisse, von der bereits Vorkommen im Badischen Raum dokumentiert wurden.

Noch näher herangerückt ist die amerikanische Faulbrut. Diese meldepflichtige bakterielle Brutkrankheit wütet zurzeit im Landkreis Amberg-Sulzbach. Ziegler rät deshalb von einem landkreisfremden Bienenkauf ab.

Er forderte die Aktiven auf, auch einmal quer zu denken, Vorgehensweisen bei der Bekämpfung der Milbe skeptisch zu betrachten und althergebrachte Behandlungsweisen zu hinterfragen. "Man muss seinen Befall der Bienenvölker kennen, um geeignete Maßnahmen einzuleiten", sagte er. "Und diese Prüfung darf nicht erst im Juni oder Juli erfolgen, sondern schon im März oder April."

Winterbienen als Grundlage

In dieser Zeit brauchen die Völker das meiste Futter. Der Imker muss darauf achten, dass der Zugang zum Fressen gewährt ist, und seine Völker rechtzeitig inspizieren. Für alle neu war, dass Ziegler seinen Völkern im Juli restlos alle verdeckelte Brut entnimmt. Nach seiner Aussage erreicht man dadurch eine totale Milbenentlastung und gesunde Winterbienen, die Grundlage fürs neue Jahr sind.

Skeptisch betrachtet er die Schwarmvermehrung im Biobereich und in Teilen der Imkerschaft. Nach seinen Erfahrungen sind Sammelableger eine gezielte Königinnenzucht und eine baldige und gezielte Behandlung (in der Anfangsphase mit Milchsäure) der bessere Weg.
Weitere Beiträge zu den Themen: März 2015 (9461)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.