Barrierefreie Übergänge nach DIN "im Auge behalten"
Abgesenkt und abgesegnet

Die abgesenkten Gehwege an Ampeln sind zwar barrierefrei, aber nicht nach der Norm. Bild: Schönberger
Neustadt/WN. (esc) Zwar sind die Gehwege an den Fußgängerampeln barrierefrei, entsprechen aber nicht der Norm. Dazu gehören unter anderem spezielle Platten. Aber: "Wir haben niemanden gefunden, der das zahlt", war das Urteil von Bürgermeister Rupert Troppmann. Etwa 63 000 Euro würde die Sanierung kosten.

Nichtsdestotrotz wollen die Räte die DIN-gerechte Sanierung nicht aus den Augen verlieren. "Wenn andere Reparaturen am Gehweg anstehen, dann bauen wir das alles auch gleich mit um", versprach Troppmann. In Gesprächen hätten ihm gehbehinderte Neustädter bestätigt, dass sie mit ihren Rollatoren und Rollstühlen ohne Probleme über die abgesenkten Randsteine gelangen.

"Wir sollten das aber nicht zu lange verschieben", appellierte Heribert Schubert (SPD) an seine Kollegen. "Ist es denn möglich, einen zeitlichen Rahmen zu nennen?", wollte Peter Reiser (FW) wissen. "Das ist schwer zu sagen, weil ich nicht weiß, wann Sanierungsarbeiten anstehen", gab der Rathauschef zu bedenken. Die Mitglieder des Bauausschusses stimmten dem Vorschlag zu.
Weitere Beiträge zu den Themen: März 2015 (9461)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.