Basketballer des TSV Schwandorf gewinnen auch in Nürnberg
Sechster Sieg in Folge

Der 19-jährige TSV-Center Lars Aßheuer (weißes Trikot) zeigte eine tolle Leistung und war mit 22 Punkten erstmals Topscorer. Bild: par
Schwandorf. (par) Die Basketballer des TSV 1880 Schwandorf haben den sechsten Erfolg in Serie eingefahren. Die Mannschaft von Trainer Christian Scharf gewann beim Nürnberger BC 2 durch eine starke zweite Halbzeit klar mit 81:54 und ist in der Bayernliga-Tabelle jetzt punktgleich mit dem Zweitplatzierten TV Passau. Am Samstag kommt dann in Schwandorfer zum direkten Aufeinandertreffen.

Die Partie in Nürnberg hatte für die Schwandorfer richtungsweisenden Charakter. Die fünf Spiele zuvor konnte der TSV zwar allesamt gewinnen, aber dabei ging es immer gegen Mannschaften mit einer negativen Bilanz. Die Nürnberger hingegen hatten vier ihrer acht Begegnungen gewonnen.

Ohne drei Center

TSV-Trainer Scharf musste auf drei seiner Center verzichten: Tobias Ruhland, Lukas Mulzer und Malte Binting. Zudem stand Aufbauspieler Alexander Schneider krankheitsbedingt nicht im Kader. Schwandorf ging somit nur mit zwei nominellen "Großen" in die Partie: Alwin Prainer und Lars Aßheuer. Doch dass Scharf sich auf die beiden verlassen kann, bewiesen sie zu Beginn des Spiels. Sieben der ersten zehn Punkte gingen auf das Konto der Center. Der NBC versuchte über eine Pressverteidigung die Schwandorfer zu Ballverlusten zu zwingen. Doch die TSV-Akteure spielten ihre ganze Erfahrung aus und kamen durch gutes Passspiel zu leichten Punkten unter dem Korb. In der Verteidigung agierten die Schwandorfer zudem sehr konzentriert. Die Folge war eine 13:0-Führung nach sechs Minuten.

Zur Pause vorne

Nürnberg fand in der Folge aber besser ins Spiel. Vor allem die Trefferquote von jenseits der Drei-Punkte-Linie ging stark nach oben und der Gästevorsprung schrumpfte kontinuierlich. Kurz vor der Halbzeit ging der Gastgeber mit 30:29 in Front und erspielte sich bis zu Pause sogar eine knappe 35:33-Führung. Doch TSV-Trainer Scharf schien bei seiner Halbzeitansprache die richtigen Worte gefunden zu haben.

Nach dem Seitenwechsel erhöhten die Schwandorfer nochmal die Intensität in der Verteidigung und ließen keine leichten Punkte der Nürnberger mehr zu. Die Trefferquote aus der Distanz wechselte zudem zugunsten des TSV. Während Nürnberg total aus dem Rhythmus war, fiel bei den Gästen jetzt ein Dreier nach dem anderen. Insgesamt sechs der insgesamt neun Distanztreffer gelangen den Schwandorfer allein im dritten Viertel. Dadurch erzielte der TSV in diesem Spielabschnitt 30 Punkte und ließ durch die gute Mannschaftsverteidigung nur zwölf Zähler zu. Vor den letzten zehn Minuten führte Schwandorf mit 63:47. Und auch im letzten Viertel hielt der TSV das Tempo in Offensive und Defensive auf dem hohem Niveau. Bis zur 35. Minute wurde der Vorsprung 70:51 ausgebaut. Insgesamt ließ Schwandorf im Schlussabschnitt nur sieben gegnerische Punkte zu und gewann verdient mit 81:54.

Starke Defensivarbeit

Nach der Partie lobte TSV-Trainer Scharf vor allem die Defensivarbeit seiner Mannschaft: "Wir haben heute als Mannschaft richtig stark verteidigt. Wir haben uns gegenseitig geholfen und sind in der Defense als ein Team aufgetreten. Das war vor allem in der zweiten Halbzeit der Schlüssel zum Erfolg."

TSV Schwandorf: Lars Aßheuer 22, Sebastian Fischer 15, Johannes Pflamminger, Alwin Prainer je 11, Stefan Beer, Andreas Schindwolf je 7, Vaidas Butkus 5, Shaun Hawley 2, Stefan Münch 1
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.