Basketballer siegen 76:57 bei der BG Regnitztal und ziehen an TTL Bamberg II vorbei - Glaser ...
DJK Neustadt übernimmt Tabellenführung

Applaus, Applaus: Die Neustädter Bank spendet den Teamkollegen dafür Beifall, dass sie die Tabellenführung erobert haben. Bild: A. Schwarzmeier
Neustadt/WN. (tos) Wieder Spitzenreiter. Mit einem 76:57 (34:37)-Erfolg bei der BG Regnitztal haben die Neustädter Basketballer zum Hinrundenende die Tabellenspitze erobert. Die DJK profitierte dabei von der Niederlage des bisherigen Liga-Primus' TTL Bamberg II gegen die Weidener Coocoons. Zumindest bis zum Nachholspiel der Bamberger (ebenfalls gegen Regnitztal) am kommenden Wochenende, das die erste Saisonhälfte abschließt, kann Neustadt vom Titel des Herbstmeisters träumen.

Nicht, dass dieser besonders viel wert wäre. Da zählt schon mehr, dass die acht Siege bei nur drei Niederlagen fast ausschließlich durch Spiele in gegnerischen Hallen zustande kamen. Lediglich drei Heimspiele gönnte der Spielplaner der DJK. Die Neustädter Fans dürfen sich ab 17. Januar bis zum Saisonende auf acht Heimpartien freuen. "Mit der Entwicklung der Mannschaft bin ich zufrieden, obwohl es immer Verbesserungen gibt. Die Bedingungen sind nicht optimal, da ein Großteil der Spieler unter der Woche nicht zur Verfügung steht. Dafür läuft es sehr gut", lobte Trainer Uwe Glaser.

Auch in Strullendorf bei Bamberg hielt Neustadt am Samstag in einer schweren Begegnung die Konzentration hoch. Regnitztal, das durch Verletzungen und Abstellungen zur 2. Regionalliga nur zu siebt antrat, begann stark. "Wir haben uns nach einem guten Start relativ schwer getan, weil wir nicht mit der Konsequenz in der Defense gearbeitet haben, die nötig gewesen wäre", analysierte der DJK-Coach. Auch weil das Team früh im Spiel einen herben Rückschlag verkraften musste: Michael Kurz, der Motor für die Offensive, fiel verletzt aus.

Glasers Truppe, die trotz allem die Begegnung ausgeglichen hielt, legte aber im dritten Abschnitt zu. "Nach dem Wechsel sind wir mit einer anderen Einstellung ins Spiel und haben es schnell gedreht", beschrieb Uwe Glaser die Wende. "Vor allem Terrence Gibson hat eine ganze Klasse besser gespielt als in der ersten Hälfte und hat 16 seiner 18 Punkte nach der Pause gemacht." 25:8 gewann die DJK das Viertel und sorgte für die Vorentscheidung. Am Ende war es dann ein ungefährdeter Sieg, auch weil Neustadt das Tempo hoch hielt und die sieben Regnitztaler müde spielte.

"Es war kein glanzvoller Sieg, aber wenn man am Ende doch mit 19 Punkten Differenz gewinnt, kann man das schon akzeptieren", fasste Glaser erleichtert den Arbeitssieg zusammen und freut sich nun auf eine kurze Basketball-Pause: "Gut, dass jetzt Weihnachtspause ist. So können sich die Verletzten und Kranken auskurieren. Insgesamt können wir sehr positiv in die Rückrunde blicken."
Weitere Beiträge zu den Themen: 12-2014 (6638)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.