Bauern sagen es durch die Blume

Über die Auszeichnung freuten sich Josef und Gertrud Konz (vorne) aus Güttern. Der engagierten Landwirtfamilie dankten (von links) BBV-Kreisobmann Ely Eibisch, Geschäftsführer Ulrich Härtl, Bienenfachwart Hans Dötterl, BBV-Bezirkspräsident Franz Kustner, Imker Andreas Schultes, Imker-Kreisvorsitzender Johann Schön, Saatgut-Verkaufsberater Markus Konz, der Direktor der Bayerischen Bauernverbandes Niederbayern/Oberpfalz, Peter Huber, und die stellvertretende Kreisbäuerin Irmgard Zintl. Bild: bsc

Die vielen leuchtenden Blüten sind ein schöner Anblick und ein Gewinn für die Natur. Für die Familie Josef Konz hat sich der Anbau besonders gelohnt. Es gab den dritten Preis beim bayerischen Wettbewerb "Blühende Rahmen".

Am weithin sichtbaren Blütenstreifen trafen sich die Preisträger mit Bauernverbands-Bezirkspräsident Franz Kustner und weiteren Beteiligten der Aktion. Auf einem rund 200 Meter langen und zweieinhalb Meter breiten Streifen rund ums Mais- und Gerstenfeld hatten Gertrud und Josef Konz eine bunte Blumenmischung angesät.

Sie verzichteten damit wie viele andere Landwirte ohne einen Cent staatlicher Zuschüsse auf normale Erträge auf einem Stück Land. Anstelle von Getreide und Mais wuchsen hier Koriander, Malven, Fenchel, bläulich blühender Lein, Sonnenblumen, Mohn und viele andere Arten.

"Mit dem Blühstreifen hat Landwirtfamilie Konz ein Paradies für Bienen, Insekten und Wildtiere geschaffen. Das ist gut für die Umwelt und bereichert die Landschaft", meinte BBV-Kreisgeschäftsführer Ulrich Härtl. Bauernverbandspräsident Walter Heidl hob in seinem Glückwunschschreiben hervor, dass der Blühstreifen entlang eines stark befahrenen Radweges angelegt wurde. "So werden viele Ausflügler auf die Aktion aufmerksam und Sie machen aktive Image-Werbung für die Landwirtschaft", lobte Heidl.

Auslöser für die Teilnahme an der Aktion war, dass Gertrud Konz von einem Ortsbäuerinnen-Frühstück mehrere Samenpäckchen mitgebracht hatte. Mit der Aussaat der Blühmischung setzte sie die Werbemaßnahme für "Blühende Rahmen" sofort beim Gerstenfeld und später am Maisfeldrand um. BBV-Bezirkspräsident Franz Kustner freute sich, dass der dritte Preis in die Oberpfalz ging. "Durch Ihre Teilnahme und die der übrigen Landwirte sind heuer etwa 500 Kilometer Blühstreifen in ganz Bayern entstanden und zu einem bunten Blickfang geworden." Oft wurde der "Blühende Rahmen" für Kooperationen mit Imkern und Jägern genutzt oder auf andere pfiffige Art und Weise in den Betrieb integriert. "Bauern schaffen so freiwillig und auf eigene Kosten wertvollen Lebensraum für Bienen und Wildtiere", sagte Kustner. Zusammen mit stellvertretender Kreisbäuerin Irmgard Zintl und BBV-Kreisobmann Ely Eibisch überreichte er eine große Urkunde und einen Gutschein über Saatgut für einen Hektar. Auch Bienenfachwart Hans Dötterl dankte fürs Mitmachen. Die Bienen seien so etwas wie der TÜV in der Landschaft. "Bienen brauchen Blüten und Blüten brauchen Bienen. Bauern und Imker helfen sich gegenseitig und das ist eine tolle Sache."

Neben dem Bauernverband unterstützten die Baywa und die Firma BSV-Saaten die Aktion. Der erste Preis ging an vier Landwirte aus Geiselhöring in Niederbayern, die sich gemeinsam beteiligt hatten. Den zweiten Preis erhielt ein Landwirt im mittelfränkischen Herrieden.
Weitere Beiträge zu den Themen: Güttern (57)Oktober 2014 (9311)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.