Bayerische Meisterschaft im Beachvolleyball

Meier/Tilgen

auf Platz drei

Schwandorf. (db) Ein Mammutprogramm hatte die Turnierleitung des Ausrichters VC Schwandorf bei der bayerischen Meisterschaft der U 15 am Wochenende zu bewältigen.

35 Jugendmannschaften, davon 20 Mädchen-Teams und 15 Jungen-Teams, kämpften zwei Tage lang um den Titel des bayerischen Meisters. Insgesamt wurden 108 Spiele absolviert, bis die Sieger feststanden. Der Ausrichter musste hierzu neben den drei Beachfeldern im Schwandorfer Erlebnisbad zwei weitere Felder im Schwandorfer Stadtgebiet ordern.

Während die Volleyball-Cracks der Zukunft am Samstag noch mit stürmischen Böen zu kämpfen hatten, wurden sie dann am Sonntag mit bestem Beachwetter belohnt, so dass die Finalspiele im Freibad von vielen Besuchern verfolgt wurden. Und diese Matches waren allein schon das Eintrittsgeld wert.

Beide Finals gingen nicht nur über drei Sätze, sondern boten auch für diese Altersklasse Beachvolleyball-Sport vom Feinsten. Und am Ende des Turniers standen die Favoriten ganz oben auf den Treppchen. Bei den Jungs kam es im Endspiel zum Aufeinandertreffen der beiden top-gesetzten Paare Pfretzschner/Urban (ASV Dachau/TSV Niederviehbach) und Lieb/Wolf (TV Mömlingen). Die Unterfranken setzten sich gegen die Jungs aus der Talentschmiede Dachau knapp durch.

Sehr erfreulich aus Oberpfälzer Sicht die Leistung der beiden Amberger Auswahlspieler Maximilian Kersting und Marco Nanka, die erst im Halbfinale gestoppt wurden. Das Finale der Mädchen stand, was Spannung und Klasse anbelangt, dem der Jungs in nichts nach. Die an Nummer eins gesetzten Kettenbach/Schieder vom SV Lohhof setzten sich gegen Dammer/Lukes vom SV Mauerstetten im Tiebreak durch.

Den Sprung aufs Siegertreppchen schaffte hier das Oberpfälzer Team Lena Meier und Lorena Tilgen vom SV Hahnbach mit dem dritten Platz.

Alle Ergebnisse im Internet unter www.bvv.volley.de/Beach/Turniere
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.