Bayerisches Fernsehen drehte in Kemnath über den Karpfenweg

Email text:

Quelle: MSWord

Bayerisches Fernsehen drehte in Kemnath über den Karpfenweg (Donnerstag, 4.6.15)

Kemnath (jzk) "Weiß blau" heißt die beliebte Sendung des Bayerischen Fernsehens, die sich mit Kunst und Kultur in den bayerischen Regionen beschäftigt. In einem Beitrag sollen die Zuschauer über den Phantastischen Karpfenweg in Kemnath informiert werden. Am Fronleichnamstag reiste ein Team des Bayerischen Rundfunks an, um darüber einen Beitrag zu drehen. Das Fernsehteam mit Regisseurin Lisa Meier, Kameramann Mike Kuger, Kameraassistentin Katharina Ziedek, Toningenieur Heiko Hinrichs und Moderatorin Annett Segerer wusste genau, wer für sie der geeignete Ansprechpartner in Kemnath ist. Susanne Vonhoff war gerne bereit, Rede und Antwort über das gelungene Karpfenprojekt zu stehen, das sie vor zehn Jahren ins Leben gerufen hatte.

Vor diesem Interview machte Annett Segerer beim Wehr am Stadtweiher die Anmoderation. Der Kameramann hatte diesen Platz ausgewählt, weil er den Blick auf den Stadtweiher, die Altstadt und die beiden Karpfenskulpturen "Windspiel" (im Stadtweiher) und "Regenbogenfisch" (vor dem Gasthaus "Zur Fantasie") von diesem Punkt aus besonders reizend fand. "Vor zehn Jahren hatte die Kemnather Künstlerin Susanne Vonhoff die Idee, der Altstadt und dem Wasser ein Denkmal zu setzen" sprach Annett Segerer in die Kamera, "das war die Geburtsstunde des Phantastischen Karpfenweges in Kemnath." Damit das Ganze nicht zu statisch aussah, sollte sie während des Sprechens einige Schritte auf dem Weg entlangwandern - genau bis zu einer roten Linie, die vorher mit einem Klebeband markiert worden war.

"Kamera läuft - Und bitte'' sagte die Regisseurin immer wieder. Mehrmals musste die Moderatorin ihren Text wiederholen, so lange, bis die Regisseurin und der Kameramann endlich zufrieden waren und die Aufnahme "im Kasten" war. "Dieser Job ist nichts für schwacher Nerven" meinten einige Zuschauer. Nach dem Umbau und dem Umzug des Teams an die Seeleite, kam der großen Auftritt von Susanne Vonhoff.

Bei der Karpfenskulptur "Karpfenwetter" erklärte sie der Moderatorin wichtige Einzelheiten. "Unser Phantastischer Karpfenweg ist 2,8 Kilometer lang" begann sie, "er führt rund um die historische Altstadt von Kemnath und soll eine Verbindung zwischen der Historie einerseits und der Phantasie des Betrachters andererseits sein." An besonders markanten Punkten befinden sich über 20 große Fischskulpturen. "In vielen Arbeitsstunden wurden sie von der Künstlergruppe MALWAS gestaltet" so Vonhoff weiter. Die Sponsoren durften sich die Bemalung ihrer Karpfenskulptur aussuchen. "Ganz Kemnath war an diesem besonderen Weg beteiligt" schwärmte Vonhoff, "die Kemnather sollten einen schönen Rundweg bekommen." Damit alles klappt, musste sie vorher mit der Regisseurin und der Moderatorin den Text einige Male proben.

Auf Wunsch des Kameramannes wurde der Stellplatz so lange verändert, bis die Lichtverhältnisse optimal waren. Dafür musste seine Assistentin den großen Reflektor immer wieder neu positionieren.

"Ruhe bewahren - jetzt bloß keine Versprecher" lautete die Devise der beiden Hauptakteure, als sie das Zeichen für die Aufnahme bekamen. Nach dieser Einstellung lud Susanne Vonhoff die Moderatorin zu einem kurzen Spaziergang zu der nächsten Karpfengruppe mit " Lucia" und "Guvtas" ein. Nach ihrem Lieblingsgedicht auf dem Karpfenweg befragt, antwortete Susanne Vonhoff spontan: "Wer den Himmel im Wasser sieht, der sieht die Fische auf den Bäumen."

"Gesendet wird dieser Beitrag erst im kommenden Jahr" gab die Regisseurin bekannt." Der genaue Sendetermin steht noch nicht fest.

"Hoffentlich fällt euer Fernsehbericht nicht recht kurz aus, damit sich unsere nervenaufreibende Arbeit auch wirklich gelohnt hat" schmunzelte Susanne Vonhoff.

Bild (jzk)

(10) Bei der Karpfenskulptur "Karpfenwetter" befragte die Moderatorin Annett Segerer (links) Susanne Vonhoff (rechts von ihr) über den Phantastischen Karpfenweg.

(18) In aller Kürze musste Susanne Vonhoff (rechts) der Moderatorin Annett Segerer den Phantastischen Karpfenweg erklären.

(24) Kameramann Mike Kuger (Dritter von links) gab der Moderatorin Annett Segerer (links) und Susanne Vonhoff (Zweite von links) vor der Aufnahme genaue Anweisungen. Toningenieur Heiko Hinrichs (rechts) war für die Tonaufnahmen verantwortlich.
Weitere Beiträge zu den Themen: Juni 2015 (7772)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.