Bayernliga für U17-Junioren der SpVgg SV Weiden eine große Herausforderung
Mit dem FC Bayern messen

In der Landesligasaison hatten die Spieler der SpVgg SV Weiden (links Philipp Götz, daneben Moritz Zeitler) oft Grund zum Jubeln. Nach dem erfolgten Aufstieg wird es in der Bayernliga deutlich schwerer. Bild: A. Schwarzmeier
Weiden. (lst) Die U17-Fußballer der SpVgg SV Weiden spielen in der kommenden Saison im Konzert der Großen mit. Nach ihrem 1:0-Sieg über den FC Augsburg II in der Relegation haben sie den Aufstieg in die eingleisige Bayernliga geschafft, in der sich die zweiten Mannschaften solch namhafter Vereine wie FC Bayern München, TSV 1860 München oder 1. FC Nürnberg tummeln. Als einziger Verein in dieser Altersklasse aus der Oberpfalz und Oberfranken ist die SpVgg SV dabei.

Die Weidener U17 hat eine famose Aufstiegssaison hingelegt: In 22 Spielen in der Landesliga Nord kassierte die Mannschaft von Trainer Gerhard Nothhaft lediglich eine Niederlage. Die ist datiert vom 8. März, als es bei der SpVgg Bayern Hof ein 0:3 gab. Ansonsten stehen sieben Unentschieden und 14 Siege zu Buche. Nur Direktaufsteiger SpVgg Ansbach, mit dem sich die Schwarz-Blauen lange Zeit ein spannendes Kopf-an-Kopf-Rennen lieferten, hat einen Erfolg mehr vorzuweisen.

Durchmarsch von der BOL

"Unser Ziel war eigentlich der Klassenerhalt. Was die Jungs dann geleistet haben, ist echt sensationell", resümiert Jugendkoordinator Rainer Fachtan. Denn immerhin war die U17 als Meister 2013/14 in der Bezirksoberliga gerade erst in die Landesliga aufgestiegen. Allerdings fanden sich die Weidener Talente in der neuen Spielklasse auf Anhieb zurecht, marschierten von Anfang an vorne weg und holten sich sogar die Herbstmeisterschaft.

Dass sie am Ende dann in die Relegation mussten, war eben dem Ausrutscher in Hof geschuldet, den sie aber durch den Sieg in der Relegation wieder wettmachten. "Unterm Strich war es eine perfekte Teamarbeit aller - der Spieler und des Trainers", blickt Fachtan zurück. Der Lohn ist nun die Bayernliga, in der auch der FC Ingolstadt, SpVgg Greuther Fürth, FC Memmingen, FSV Erlangen-Bruck, Viktoria Aschaffenburg, SpVgg Unterhaching, SpVgg Ansbach und die SpVgg GW Deggendorf an den Start gehen werden.

Trainer Gerhard Nothhaft hat bereits betont, dass die Liga nicht mit der Landesliga zu vergleichen sei. Das Tempo sei eindeutig höher. Die Spieler hätten für ihre Entscheidungen im Spiel deutlich weniger Zeit und Raum. "Eine neue Herausforderung für unsere U17-Akteure und eine ganz schwierige Klasse", prognostiziert Fachtan. Denn durch die teilnehmenden Bundesligisten sei in der Bayernliga das Niveau ungemein hoch.

Team verstärken

"Aber wir freuen uns darauf, gegen solch namhafte Konkurrenten anzutreten und uns mit diesen zu messen. Für unsere Jungs ist es eine tolle Sache. Und als Verein profitieren wir davon auch", weiß der Weidener Jugendkoordinator, der den Kader gerne noch in der Spitze verstärken möchte. Geeignete Talente können sich gerne melden (Telefon 0151/40030479 oder E-Mail: fachtan@spvgg-weiden.de).
Weitere Beiträge zu den Themen: FC Bayern (6870)SpVgg (24098)Juli 2015 (8666)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.