Bayernliga Nord: Heimspiele für Weiden und Großbardorf - Erster Sieg für Burglengenfeld?
Führungsquartett unter sich

Weiden. (kap) Über einen optimalen Saisonstart in die neue Bayernligasaison freut sich das Trio VfB Eichstätt, TSV Aubstadt und TSV Großbardorf. Alle drei gewannen ihre beiden Spiele und führen folgerichtig die Tabelle an. Den aus der Südstaffel umgruppierten VfB Eichstätt sowie den TSV Aubstadt hatten Kenner wohl kaum auf der Rechnung, wohl aber den letztjährigen Tabellenfünften TSV Großbardorf.

Dank eines späten Tores von Neuzugang Josef Rodler in der Nachspielzeit holte sich die SpVgg SV Weiden einen Zähler beim SSV Jahn Regensburg II und sitzt der Führungsgruppe dicht im Nacken. Am anderen Ende der Tabelle sind die drei Aufsteiger angesiedelt. Noch ohne Punktgewinn stehen Schlusslicht FC Sand sowie die DJK Don Bosco da. Einen Zähler ergatterte bisher der ASV Burglengenfeld, welcher bei der deftigen 1:4-Abfuhr in Eltersdorf Lehrgeld bezahlte. Einem Unwetter fiel die Begegnung VfL Frohnlach gegen Regionalligaabsteiger SV Seligenporten zum Opfer.

Schon der dritte Spieltag sieht zwei Spitzenspiele, denn die vier führenden Teams sind unter sich. Der TSV Großbardorf und der VfB Eichstätt stehen sich im direkten Duell gegenüber. Eine Prognose über den Ausgang lässt sich zu diesem frühen Zeitpunkt nur schwer erstellen, bedeutet für beide jedoch einen echten Gradmesser.

Warnung vor Aubstadt

Vom Ausgang dieser Partie könnte die SpVgg SV Weiden (4 Zähler) profitieren. Die Schwarz-Blauen erwarten zur zweiten Topbegegnung des Tages den TSV Aubstadt. Allerdings wird sich die Mannschaft von SpVgg-SV-Trainer Tomás Galásek gegenüber der schwachen ersten Halbzeit in Regensburg gewaltig steigern müssen. "Da agierten wir zu passiv und ließen jede Ordnung vermissen." Zwei Tatsachen untermauern die Schwere dieser Partie. 4:0 fegten die Unterfranken Regionalligaabsteiger Eintracht Bamberg vom Platz und in der abgelaufenen Runde mühten sich die Hausherren zu einem mageren 1:0-Sieg, verloren das Rückspiel glatt mit 0:2. Schon damals kamen die SpVgg-SV-Kicker mit der robusten und kopfballstarken Gästeabwehr überhaupt nicht zurecht. Dass Peter Schecklmann mit einem Kopfballtor den Siegtreffer markierte, war deshalb bemerkenswert.

Neidlos erkannte Matthias Bösl, Trainer des ASV Burglengenfeld, den klaren 4:1-Heimsieg des SC Eltersdorf an. "Solche Mannschaften sind nicht unsere Kragenweite und ähnliche Spielverläufe sind gegen die besten Mannschaften der Liga vorprogrammiert." Dazu sollte der VfL Frohnlach als dritter Gegner für den ASV nicht gehören. Gegen den letztjährige Tabellen-13. strebt der Aufsteiger deshalb auf eigenem Platz den ersten Dreier an.
Weitere Beiträge zu den Themen: SpVgg (24098)Juli 2015 (8666)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.