Bayernligist Weiden empfängt zum Abschluss den TSV Großbardorf - Gastgeber im Mai noch ohne Sieg
Erfreuliches Saisonfinale für SpVgg SV?

Weiden. Dem Wonnemonat Mai können die Aktiven und Funktionäre des Bayernligisten SpVgg SV Weiden bislang nichts Erfreuliches abgewinnen. Denn in den letzten vier Spielen setzte es ausnahmslos Niederlagen - zuletzt mit dem 7:8 nach Elfmeterschießen im Pokalfinale gegen die SpVgg Unterhaching eine besonders bittere. Dennoch wird nicht aufgegeben: "Wir können noch Dritter werden. Dafür werden wir alles geben", sagt Trainer Christian Stadler vor dem Heimspiel am Pfingstsamstag um 16 Uhr gegen den Tabellennachbarn TSV Großbardorf.

2:3 gegen Forchheim, 3:4 gegen Aschaffenburg, 0:2 gegen Ammerthal und eben das 7:8 am Mittwoch - die Mai-Serie der Schwarz-Blauen liest sich vor der letzten Partie der Saison 2014/15 alles andere als berauschend. "Wobei wir, bis auf die erste Halbzeit in Ammerthal vor einer Woche, trotz der personellen Engpässe richtig guten Fußball gezeigt haben, konnten wir nichts Zählbares holen", blickt Stadler, der ansonsten mit dem Verlauf der Spielzeit mehr als zufrieden ist, enttäuscht zurück.

Rang drei im Blick

Was nun gefragt ist, sei der Charakter aller: "Klar, die Niederlage im Pokal schmerzt und tut immer noch weh", sagt der Weidener Coach. Aber es gebe noch immer ein erstrebenswertes Ziel, das er mit seiner jungen Mannschaft erreichen will. "Wir wollen die Saison sauber zu Ende spielen und uns mit einem Erfolgserlebnis in die Sommerpause verabschieden." Heißt konkret: Gegen Großbardorf, aktuell mit 58 Punkten lediglich einen Zähler hinter der SpVgg SV rangierend, soll ein Sieg her. "Mit einem dritten Rang abzuschließen, wäre doch was, oder?" sagt Stadler.

Dabei ist im vollauf bewusst, dass die Partie gegen die "Gallier" aus verschiedenen Gründen alles andere als ein leichtes Unterfangen werden wird. Zum einen erinnern sich die Oberpfälzer nämlich ganz ungern an den 27. Juli 2013: Sie kassierten an diesem Tag beim TSV Großbardorf mit 1:5 eine derbe Schlappe, die höchste der vergangenen Saison. "Da war jeder Schuss der Gastgeber ein Treffer", erinnert sich Stadler. Die Weidener nahmen dann beim 1:0 zu Hause Revanche für diese Pleite und sorgten mit dem 2:0 - die Treffer markierten am 18. Oktober 2014 Christoph Hegenbart (44.) und Thomas Schneider (50.) - heuer bei den Unterfranken für die endgültige Wiedergutmachung. Stadler weiß aber auch, dass sich in den Reihen des Gegners sehr viel Qualität befindet.

Allerdings sind gegenüber dem Mittwoch und angesichts der Tatsache, dass die Bezirksliga-Mannschaft den letzten Strohhalm im Kampf um den Klassenerhalt ergreifen will, die personellen Alternativen doch erneut merklich zusammengeschrumpft. Fakt ist, dass Martin Schuster wegen seiner Wadenverletzung weiterhin ausfällt und für Thomas Schneider, der extra für Unterhaching fit gemacht worden war, die Saison beendet ist.
Weitere Beiträge zu den Themen: SpVgg (24098)Mai 2015 (7904)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.