Bedarf in Auerbach klar belegt

Ich habe beiden Verhandlungsparteien meine Unterstützung angeboten und schalte mich jederzeit gerne ein.

Für den Goldnen Löwen scheint es eine Zukunftsperspektive zu geben. Bürgermeister Joachim Neuß bestätigt gegenüber unserer Zeitung, dass eine Familie Interesse zeigt, aus dem insolventen Betrieb ein solides Hotel mit gutbürgerlicher Küche zu entwickeln.

Das vorläufige Insolvenzverfahren gegen das Traditionshotel Goldner Löwe in Auerbach bedeutet einen Einschnitt für die Gastronomie in der Stadt Auerbach. Die SRZ stellte Bürgermeister Joachim Neuß einige Fragen zum Fall Ruder, zumal nach Informationen der SRZ Verhandlungen mit Interessenten bereits laufen.

SRZ: Wie ist der Stand der Dinge bei den Verhandlungen mit den Interessenten?

Ein Kaufinteressent hat sich vor Monaten an mich gewandt und mich über seine Pläne mit dem Goldnen Löwen informiert. Diese sind konzeptionell unterlegt und bereits auch mit Architekten erörtert. Damit hatte ich die Möglichkeit, entsprechende Gespräche zu initiieren und koordinierend zu unterstützen. Beide Partner verhandeln derzeit konkret miteinander. Hierbei habe ich meine Unterstützung angeboten und schalte mich jederzeit gerne ein. Ich kann mir die aktuell angestrebte Lösung gut vorstellen und halte sie auch für realistisch.

Dabei handelt es sich nicht um einen Investor, der meist den Kapitalertrag an vorderste Stelle rückt, sondern um eine Familie, die ein solides Hotel mit gutbürgerlicher Küche entwickeln möchte. Dieses Konzept ist meines Erachtens gut durchdacht und wird von der Familie sehr zielstrebig und konsequent verfolgt. Ich gebe diesem Vorhaben große Chancen, zumal der Bedarf in Auerbach und der Region offenkundig ist und auch in unserem Hotelbedarfskonzept, das wir 2013 haben erstellen lassen, sehr klar belegt wird.

Warum wurde jetzt das Insolvenzverfahren eröffnet?

Das weiß natürlich nur der Geschäftsführer der GmbH als Antragsteller.

Wusste die Stadt davon?

Nein, nicht konkret. Wir kennen natürlich keine Unternehmensbilanzen und können von daher nicht definitiv beurteilen, wie es um Unternehmen wirtschaftlich steht, wie operative Ergebnisse und Substanzwerte aussehen. Auch die Beantragung einer Insolvenz wird uns nicht offiziell mitgeteilt. In den meisten Fällen werden wir erst dann informiert, wenn das Verfahren offiziell eröffnet wird. Aber auch nur, wenn wir in irgendeiner Weise beteiligt sind, zum Beispiel als Gläubiger bei Forderungen von Gebühren und Abgaben. Das wiederum ist aber meistens der Fall.

Welchen Einfluss hat die Stadt auf weitere Entwicklungen?

Ich habe beiden Verhandlungsparteien meine Unterstützung angeboten und schalte mich jederzeit gerne ein. Aber die Verhandlung konkreter Konditionen gehört die Stadt und mich faktisch auch nichts an. Ich kann lediglich koordinierend, moderierend und unterstützend mitwirken, sofern dies gewünscht ist. Mit dem Hotelbedarfskonzept haben wir als Stadt aber schon mal eine sehr fundierte Grundlage geschaffen, damit mögliche Käufer und Betreiber die Erfolgsaussichten für ihr Vorhaben bestens einschätzen können. Dieses Konzept belegt eindeutig den Hotelbedarf in Auerbach und auch, dass ein solches Haus erfolgreich geführt werden kann.
Weitere Beiträge zu den Themen: Joachim Neuß (9)Januar 2015 (7957)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.