Behindertengerechter Zugang zu den Urnenstelen
Barrierefreier Weg

Vor der Mauer, wo sich jetzt ein Wiesengrundstück befindet, soll nach der Friedhofsanierung ein barrierefreier Zugang Richtung Urnenstelen gebaut werden. Bild: Völkl
Wernberg-Köblitz. (cv) Der erste Entwurf ging von 55 000 Euro aus. Zu teuer befand der Marktrat und ließ sich Alternativen für einen barrierefreien Zugang an der Nordseite des Wernberger Friedhofes vorlegen. Sie wurden vor der letzten Sitzung vom Gremium in Augenschein genommen. Von den vier vorgelegten Varianten blieb zum Schluss eine übrig:

Im Bereich Postleite/Pfarrer-Wittmann-Straße soll im Zuge der Friedhofsanierung der Parkplatz an der Nordseite ausgebaut werden. Etwa in Höhe des Trafohäuschens wird nun ein Behindertenparkplatz angelegt. Von hier aus soll unterhalb des TrafoHäuschens ein Weg in den Friedhof führen, der sich an der obersten Gräberreihe hin zu den Urnenstelen orientiert.

Die Kosten sind auf 25 000 Euro veranschlagt. Wenn der Unterbau nicht gerade Lastwagen stand halten muss, könnte man "auch mit 20 000 Euro hinkommen", hoffte Dritter Bürgermeister Georg Schlögl. Der Beschluss pro Weg fiel einstimmig.

Bestätigt wurden die Kommandanten der Feuerwehr Neunaigen - Florian Weber und Michael Wiederer - sowie der Feuerwehr Woppenhof - Wolfgang Schmauß und Torsten Schneider. Die Vereinsgemeinschaft Neunaigen erhält für eine Aufsitzmäher zur Anlagenpflege 3000 Euro, der FC Wernberg für die Renovierung der Flutlichtmasten die gewünschten 650 Euro. Friedrich Riedl hat das Häuserbuch über die Altanwesen von Wernberg-Köblitz aus dem Jahr 1993 überarbeitet und auf den letzten Stand gebracht. Mit 3229 Euro legte Spindtler Digital das günstigste Angebot vor. 150 Exemplare werden gedruckt. Ein Exemplar kostet 25 Euro.
Weitere Beiträge zu den Themen: März 2015 (9461)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.