Bei Stollen und Punsch

Der Kinderchor der Musikschule unter Leitung von Joachim Steppert unterhielt die Mitglieder des Seniorenclubs bei der Adventsfeier mit vorweihnachtlichen Liedern. Bild: rn

Spendabel zeigten sich Stadt und Stadtverband bei der Adventsfeier des Seniorenclubs: Sowohl Bürgermeister Peter Lehr als auch Dieter Kies übergaben Spenden. "Die Älteren haben viel geleistet. Dafür verdienen sie Dank und Anerkennung", findet Kies.

Mit einer unterhaltsamen und besinnlichen Adventsfeier beendete der Seniorenclub sein Jahresprogramm. Es war ein Nachmittag "voll Vorfreude auf Weihnachten", genau so wie Clubleiterin Maria Förster es angekündigt hatte. Sie trug eine Geschichte vor, in der Adventsfeier und Kerzenlicht über wenig erfreuliche Tage hinweghelfen.

Pfarrer Thomas Jeschner sprach vom Advent als Zeit der Vorbereitung, für Kinder auch eine Zeit des Wartens. Er beklagte die zunehmende Armut in der Bevölkerung - nicht nur in Afrika, sondern auch in Europa und selbst Deutschland. Dem Seniorenteam dankte er für die Gestaltung der Zusammenkünfte.

Das tat auch Dieter Kies, der Vorsitzende des Stadtverbands. Die Helferinnen um Maria Förster scheuten "keine Mühen und Plagen". Bürgermeister Peter Lehr wertete die Adventsfeier als Dankeschön dafür, was die Senioren in ihrem arbeitsreichen Leben für die Stadt geleistet haben. Er sicherte dem Seniorenclub bei Bedarf weiter finanzielle Hilfe der zu.

Das Lied "Lasst uns froh und munter sein" war das Signal zum Einzug des heiligen Nikolaus' und seines himmlischen Gefolges. Er beschrieb den Seniorenclub als "stets geselligen Kreis mit lauter fröhlichen Gesichtern", forderte die Mitglieder auf, Neuzugänge liebevoll aufzunehmen, und übte Kritik an Geschwätzigkeit, "wenn andere singen oder einen Vortrag halten". Bevor das Eschenbacher Christkind mit seinen Engeln kleine Präsente an die Senioren verteilte, erzählte es eine Weihnachtsgeschichte.

Der Kinderchor der Musikschule unter Leitung von Joachim Steppert gestaltete einen weiteren Teil des Nachmittags. Begeistert sangen die Buben und Mädchen vorweihnachtliche Lieder. Für sie, den Nikolaus mit Gefolge und die besinnlich aufspielende Stubnmusi gab's zum Abschluss Wegzehrung. Mit Amaryllis-Blumenstöcken bedankte sich Maria Förster bei ihren stets engagierten Mitarbeiterinnen. Während des 150-minütigen Programmes versorgten sie die Besucher mit Kaffee, Punsch, Stollen und Plätzchen.

Aber auch die Senioren selbst trugen mit Adventsgeschichten und -gedichten zu der Feier bei, ebenso Hermann Schreml. Er hatte für die Stubnmusi das Gedicht "Der Schnei, der is gfalln" vertont. Nach der Gratulationscour für die Jubilare des vergangenen Monats kündigte Förster für den Januar das Vorstellen der "Notfallmappe" des Landkreises an.
Weitere Beiträge zu den Themen: Eschenbach (13379)12-2014 (6638)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.