Beide brauchen Dreier

Der Poppenreuther Lukas Komberec (rechts) kommt hier vor dem Wiesauer Michael Dutz an den Ball. In der Vorrunde gewannen die Poppenreuther klar mit 5:1. Am Mittwoch kommt es in Wiesau zum Rückspiel. Bild: hho

Wenn sich am Mittwoch um 18.30 Uhr im Sportzentrum die Bezirksligisten SpVgg Wiesau (15./37) und SV Poppenreuth (1./66) in einem Nachholspiel gegenüberstehen, geht es für beide um einiges. Die Heimelf will nicht absteigen, der Gast möchte die Meisterschaft.

Wiesau/Poppenreuth. (kap) Ein Blick auf die Tabelle der Bezirksliga Oberfranken Ost verdeutlicht die zusätzliche Brisanz des eh schon prestigeträchtigen Derbys. Die Hausherren stehen mit einem Bein bereits in der Kreisliga, der Tabellenführer benötigt noch vier Zähler zur Meisterschaft. Gegenseitige Rücksichtnahme ist also für 90 Minuten ausgeschlossen. Nach der unnötigen 1:3-Niederlage in Thierstein sinken die Chancen auf den Klassenerhalt für die Truppe von SpVgg-Trainer Markus Pappenberger drastisch. "Ausgerechnet gegen einen direkten Konkurrenten kassieren wir zwei dumme Tore. Das tut weh."

Schweres Restprogramm

Er und die Mannschaften wissen, dass diese Woche über Bezirks- oder Kreisebene entscheidet. Allerdings verspricht das schwere Restprogramm gegen Poppenreuth und die beiden Bayreuther Vereine FSV sowie SpVgg II nichts Gutes. Im Duell mit dem Spitzenreiter fordert Trainer Markus Pappenberger erneut, vorrangig Gegentreffer zu vermeiden.

Nach vorne sei die Mannschaft immer für ein oder zwei Tore gut. "Respekt ja, aber keine Angst", sagt Pappenberger über den schier übermächtigen Gegner. "In unserer Lage können und dürfen wir uns nicht verstecken." Schwer enttäuscht reagierte Kollege Miloslav Janovsky nach der ersten Saisonheimniederlage gegen Mistelbach. "Wir haben einfach zu viele individuelle Fehler gemacht." Allerdings räumt er seiner Mannschaft auch mal ein schwächeres Spiel ein.

Trotz der kurzfristigen Entwicklung um seine Person, Janovsky wechselt zum Saisonende zum Bayernligisten SpVgg Bayern Hof, hält er am Saisonziel fest. "Wir wollen die restlichen vier Punkte zur Meisterschaft einfahren."

SpVgg Wiesau: Mötsch, Wölfel, Brunner, Hollmann, Höfer, Kreuzer, Lauton, Dutz, Saller, Neudert, Gül, Gebhard, Bartl, Wührl, Oppl, Schuller

SV Poppenreuth: Sourek, Hostalek, Janovsky, Nickl, Topcu, Komberec, Jankovsky, Peroutka, Yazici, Veleman, Tomusko, Hanys, Sladecek, Sikora,Werner, Heidel
Weitere Beiträge zu den Themen: SpVgg (24098)Mai 2015 (7904)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.