Beide Interessen wahren

Die geehrten Mitglieder und der Gewinner der Ehrenscheibe mit MdL Dr. Harald Schwartz (links) und Wildlebensraumberater Balduin Schönberger (Dritter von rechts). Bild: cs

Die Zusammenarbeit von Jägern und Landwirten war das beherrschende Thema bei der Hauptversammlung der Jägerkameradschaft Auerbach mit Hegeschau im Dorfzentrum in Welluck. "Die Einheit, die die Jagd bestimmt, sind Jagdgenossen und Jäger", brachte es Vorsitzender Dieter Möller auf den Punkt.

Zum Thema Nachtzielgerät informierte Landtagsabgeordneter Dr. Harald Schwartz über den Stand der Diskussion in der Landesregierung und ging, auch als Jurist, auf die waffenrechtlichen Aspekte ein (Infokasten). Als weiterer Referent stellte sich der neue Wildlebensraumberater der Oberpfalz, Balduin Schönberger, vor. Dieser bot Gruppen- und individuelle Beratung für Landwirte, Jagdgenossen und Jäger für förderfähige Maßnahmen sowie Info-Veranstaltungen, Arbeitskreise und Projektkulissen an. Auch er rief zur Zukunftsbewältigung auf. "Das sind wir Kindern und Kindeskindern schuldig."

Erhalt der Landschaft

Dem Landwirt muss man als Grundbesitzer und Bewirtschafter Priorität geben, er stellt die Jagdflächen zur Verfügung, dem gegenüber stehen die verschiedenen Interessen der Jäger. Es gelte beide zusammen zu führen. Ein gemeinsamer Weg bedeute zusammen profitieren. Außerdem verwies der Referent auf das Bayerische Kulturlandschaftsprogramm, mit dem das Programm noch gezielter auf Gewässer-, Boden- und Klimaschutz, auf Biodiversität und auf den Erhalt der Kulturlandschaft ausgerichtet ist. Der Tradition verbunden eröffnete das Bläserkorps die Jahresversammlung. Das aktive Vereinsleben im abgelaufenen Jahr zeichnete sich im Rückblick des Vorsitzenden ab. Eingebunden in das Stadtjubiläum, sorgten die Jäger durch ihren Auftritt beim Festzug für einen Höhepunkt. Ein weiterer wurde durch die Hubertusmesse in der Stadtpfarrkirche mit der Bläsergruppe der Jägergesellschaft "Brauner Hirsch" gesetzt.

Gelungen war auch die Teilnahme an der Bergwerksweihnacht auf Maffei. Viele Besucher aus der Region kamen eigens wegen der Wildspezialitäten. Es wird zwar Geld in die Kasse gespült, aber das bedeute auch viel Arbeit in der Hand weniger Leute. Im Zuge der Öffentlichkeitsarbeit wurde der von Margarete Fuchs und Dr. Heinrich Krodel initiierte Kochkurs beim Grottenhof-Wirt Heiko Lohner eine gelungene Werbung für Jagd und Wildbret. Von einer Rekordbeteiligung sprach Schießleiter Ulrich Schomann beim Anschießen in Sulzbach-Rosenberg.

Plus in der Kasse

Mit Aussicht darauf, dass im Oktober das Schießkino in Kirchenbirkig genützt werden kann, entfallen künftig weite Anfahrten. Ulrich Schomann übernahm auch wieder die Vorstellung des Schulkalenders. Max Weindler, seit zehn Jahren als Schatzmeister im Amt, wird bei der Vorstandswahl 2016 dafür nicht mehr zur Verfügung stehen. Das erwirtschaftete Plus in der Kasse wurde gerne vernommen.
Weitere Beiträge zu den Themen: Auerbach (9489)Mai 2015 (7904)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.