Beim SV Kulmain in einem furiosem Endspurt noch abgefangen
SV Schwarzhofen verspielt 3:0-Führung

Christoph Danner erzielte zwei Tore für den SV Schwarzhofen, trotzdem reichte es beim SV Kulmain nur zu einem 3:3. Bild: mr
SV Kulmain: Herrmann, Chudalla (78. Popp), Dumler, Zeltner, Neumüller, Greger, Chr. Griener, Kastner, Reger, Dollhopf, Ditschek (67. M. Griener)

SV Schwarzhofen: Stoyanov, Stoykov, Hauser (8. Birol), Roth, Pfannenstein, M. Danner, Weiß, Chr. Danner, Ruider, Petrov, Götz

Tore: 0:1 (4.) Dominic Pfannenstein, 0:2 (44.) Christoph Danner, 0:3 (74.) Christoph Danner, 1:3 (79./Foulelfmeter) Manuel Griener, 2:3 (82.) Christoph Dumler, 3:3 (89.) Peter Dollhopf - SR: Manuel Rieß (Bayreuth) - Zuschauer: 180 - Gelb-Rot: (80.) Florian Roth (Schwarzhofen)

Der SV Kulmain verteidigt in einem kuriosen Spiel seinen Heimnimbus, weil er nach 0:3-Rückstand noch zu einem harterkämpften Remis kam.

Die Zuschauer sahen zwei völlig unterschiedliche Halbzeiten. Die Gäste müssen sich vorwerfen, mit den zahlreichen Chancen zu fahrlässig umgegangen zu sein. Der spielstarke Gast aus Schwarzhofen kam mit einem Freistoßschlenzer von Pfannenstein zur frühen Führung. Kulmain zeigte sich beeindruckt und so konnte sich TW Hermann mehrfach bei besten Gelegenheiten von Roth und dem agilen Christoph Danner auszeichnen. Schwarzhofen dominierte die gesamte erste Halbzeit und Kulmain musste mit dem 0:2-Halbzeitrückstand zufrieden sein. Kurz vor der Pause gelang Christian Danner aus zentraler Position das 0:2.

Der heimische Trainer Oliver Drechsler fand anscheinend die richtigen Worte. Denn Kulmain versuchte nach dem Wechsel das Spiel ausgeglichener zu gestalten und kam durch Christian Griener und Dumler zu ersten Chancen. Als jedoch wiederum Christian Danner per Alleingang das 0:3 erzielte, war eigentlich die Vorentscheidung gefallen. Ein verwandelter Foulelfmeter von Manuel Griener brachte Kulmain heran. Als Schwarzhofen nach der Gelb-Roten Karte gegen Roth personell geschwächt war, spielte nur noch Kulmain. Unter den lautstarken Anfeuerungsrufen der SVK-Fans verkürzte Dumler (82.) auf 2:3. Kurz vor dem Abpfiff gelang tatsächlich Dollhopf noch der nicht mehr für möglich gehaltene und viel umjubelte Ausgleich.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.