Beispiel für beherztes Handeln

Die langjährigen Feuerwehrmänner freuten sich über die Auszeichnung. Im Bild von links Bürgermeister Josef Deichl, Kommandant Dominik Dorner, zweiter Kommandant Gerhard Gschrey, Johann Bauer, Kreisbrandinspektor Johann Gietl, Erhard Ries, Kreisbrandmeister Helmut Schatz, Vorsitzender Anton Pösl, Manfred Piehler, Kreisbrandrat Robert Heinfling und Landrat Thomas Ebeling. Bild: hfz

Wenn Feuerwehrmänner Jahrzehnte in Notsituationen zur Stelle sind, ist das schon ein "Danke" wert. Das fanden auch Landrat Thomas Ebeling und die Feuerwehrspitze des Landkreises.

Schmidgaden-Gösselsdorf. Beim Ehrenabend in dem kleinen Dorf freuten sich Kommandant Dominik Dorner und Vorsitzender Anton Pösl sichtlich über den Besuch. Auch Schmidgadens Bürgermeister Josef Deichl war gekommen.

Vorbildfunktion

Nach einem gemeinsamen Essen bedankte sich Landrat Thomas Ebeling bei allen Feuerwehrmännern für ihre Einsatzbereitschaft. Gerade angesichts der Herausforderung bezüglich der vielen Flüchtlinge, die täglich nach Deutschland kommen, spiele das Ehrenamt und auch der Dienst bei der Feuerwehr eine große Rolle. Die aktuellen Probleme könnten ohne Helfer nicht bewältigt werden. Bürgermeister Deichl stellte die Vorbildfunktion der Jubilare für die Feuerwehrjugend heraus und bedankte sich bei allen für die gute Zusammenarbeit. Er erinnerte an die Restaurierung der alten Feuerwehrhäuser sowie der Sanierung des Bushäuschens durch die Feuerwehrjugend. All dies unterstreiche den guten Zusammenhalt.

Kreisbrandrat Robert Heinfling zollte auch im Namen von Kreisbrandinspektor Johann Gietl und Kreisbrandmeister Helmut Schatz Respekt für die langjährige Bereitschaft, aktiv Dienst für die Gemeinschaft zu leisten: "Ein Feuerwehrmann fragt nicht im Vorfeld nach einer angemessenen Entlohnung, sondern leistet unkompliziert Soforthilfe". Geehrt für 25 Jahre wurden Johann Bauer und Manfred Piehler, für 40 Jahre Erhard Ries. Neben den Ehrenzeichen für 25- und 40-jährige Dienstzeit erhielten alle Geehrten die Ehrenamtskarte des Landkreises. Für 40 Jahre aktiven Dienst gibt es zudem vom Freistaat Bayern einen einwöchigen Aufenthalt für eine Person im Feuerwehrerholungsheim Bayerisch Gmain. Robert Heinfling bedankte sich bei Bürgermeister Deichl dafür, dass die Gemeinde die Reisekosten für die Ehefrau übernimmt. Der Freistaat zahlt ausschließlich den Aufenthalt für die Aktiven.
Weitere Beiträge zu den Themen: November 2015 (9610)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.