Beiträge und Probleme wachsen

Von einer Fusion mit einem Nachbarverein will beim FC noch niemand etwas wissen. Der scheidende zweite Vorsitzende Herbert Rudolph bat aber schon eindringlich, die Weichen zu stellen, um den Fortbestand der Fußballabteilung zu sichern.

46 Mitglieder waren in der Generalversammlung heilfroh, dass Sepp Pritzl den Mehrspartenverein in die sechste Zweijahresperiode führt. Einen eindeutigen Vertrauensvorschuss erhielt auch der neue Vize Christian Mühlbach, ein junger und motivierter Mann.

Bestätigt wurden ferner Schriftführer Andreas Malzer und Hauptkassier Helmut Fiedler. Den Ausschuss bilden Stefan Bauer, Robert Koppmann, Dominik Pritzl sowie Gerhard Müller und Thomas Geitner. Die Kasse prüfen Thomas Schönberger und Hans Liedl. Neue Platzkassiere sind Kurt Häusler und Markus Harrer. Alle Abteilungsleiter blieben im Amt.

Junge Leute winken ab

"Kein Posten blieb unbesetzt", freute sich Wahlleiter Bürgermeister Ludwig Biller. Dennoch sah er immer mehr Schwierigkeiten, junge Leute für ein Ehrenamt zu gewinnen. "So kann es nicht funktionieren", betonte der Gemeindechef. Vereine seien wichtig für Kinder und Jugendliche, sie lernten soziales Verhalten und würden für Stunden von Computerspielen ferngehalten.

"16 Neuaufnahmen stehen 17 Austritte und ein Sterbefall bei aktuell 348 Mitgliedern gegenüber", informierte Malzer. Fiedler präsentierte mit seinem Zahlenwerk und einem sechsstelligen Jahresumsatz ein Defizit von knapp 900 Euro. Wegen der hohen Stromkosten von rund 6000 Euro habe der Verein den Anbieter gewechselt. Ein Plus erwirtschafteten nur noch die Eisstockschützen, die sich seit dem Bau der Stockhalle sportlich und finanziell auf Höhenflug befinden.

Wegen sinkender Einnahmen sah Fiedler Handlungsbedarf: "Wir müssen gegensteuern." Zudem stünden Investitionen im Sportheim an. 50 Euro Jahresbeitrag sei Voraussetzung für staatliche Zuschüsse. "Seit elf Jahren haben wir nicht mehr erhöht", unterstrich der Finanzchef. Einstimmig billigte die Versammlung die Anhebung von 42 auf 52 Euro für Erwachsene. Jugendliche zwischen 15 und 19 Jahren sowie Studenten zahlen 25, Kinder bis 14 Jahre 12 Euro.

Danke für den Traktor

Herbert Rudolph sagte allen Dank, die ihm vor 40 Jahren eine sportliche Heimat gegeben hätten, in der er sich wohlfühlte. Er hoffe, dass er als Spieler, Trainer, Schiedsrichter, AH-Betreuer, Platzkassier und zweiter Vorsitzender seit 2005 wieder etwas habe zurückgeben können.

"Wenn er gebraucht wird, ist er da. Durch seinen Einsatz hält er Sportheim und Außenanlagen in Schuss." Dafür galt Robert Häusler der besondere Dank des Vorsitzenden Pritzl. Er lobte ebenso den früheren Bürgermeister Werner Windisch sowie seine beiden Stellvertreter, die nach dem Diebstahl des Rasentraktors die Nutzung des gemeindlichen Fahrzeugs im vergangenen Sommer ermöglicht hatten.

Den vom FC für 4400 Euro beschaffte Mähaufsatz hat die Gemeinde mit zehn Prozent bezuschusst. Pritzl reflektierte die gelungenen Veranstaltungen Après-Ski-Party, Faschings- und Georg Koppmann-Gedächtnisturnier, Volkswandertag, Preisschafkopf und Gauditriathlon. "Wir müssen verstärkt Jugendarbeit betreiben, denn das ist die Basis für die erste Mannschaft und somit für die Zukunft des FC", signalisierte Pritzl.
Weitere Beiträge zu den Themen: Kaltenbrunn (1268)Januar 2015 (7957)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.