Beratung der Rinderzüchter und Mutterkuhhalter zentral in Schwandorf
Landesweites Fachzentrum

Landwirtschaftsdirektor Reinhold Witt freut sich über die Aufwertung. Am Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten wird das landesweit tätige Fachzentrum für Fleischrinderzucht und Mutterkuhhaltung eingerichtet. Bild: Hösamer
Schwandorf. Landwirtschaftsminister Helmut Brunner hat in Schwandorf ein landesweit tätiges Fachzentrum für Fleischrinderzucht und Mutterkuhhaltung eingerichtet. Die am Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten angesiedelte Einrichtung sorgt für eine effiziente und bayernweit einheitliche Beratung.

Laut Brunner gewährleistet der Standort Schwandorf eine ideale Anbindung an die ostbayerischen Regionen mit starker Mutterkuhhaltung. Weitere Mitarbeiter der Fachzentrums in Ansbach, Schweinfurt und Kaufbeuren sorgen für Präsenz der Fachberatung in anderen bayerischen Regionen und damit für Kundennähe. Bislang waren die Mutterkuhhalter von drei der neun Fachzentren für Rinderhaltung sowie von drei der neun Fachzentren für Rinderzucht beraten worden. Nach Aussage des Ministers ermöglichen Mutterkuhhaltung und Fleischrinderzucht extensive, umweltschonende Formen der Landbewirtschaftung. Gerade auf ungünstigen Standorten leiste die Mutterkuhhaltung einen wichtigen Beitrag zum Erhalt der Grünlandnutzung, gleichzeitig werde Rindfleisch bester Qualität erzeugt.

In Bayern halten 8000 Betriebe 72 000 Mutterkühe. 600 Betriebe sind Mitglied im Fleischrinderverband Bayern, 400 davon Herdbuch-Betriebe mit über 5000 eingetragenen Zuchttieren 23 verschiedener Rassen.
Weitere Beiträge zu den Themen: Februar 2015 (7876)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.