Berliner Krawatte ab

Am Weiberfasching musste Bundestagsabgeordneter Martin Burkert Federn beziehungsweise einen Teil seiner Krawatte lassen. Bild: rn
Wehe denjenigen Herren, die sich am "Schmutzigen Donnerstag" mit Krawatte ins Rathaus wagten. Mit der "Scherentruppe" des Bürgermeisters machte auch ein Besucher aus Berlin, Martin Burkert, Bekanntschaft. Als Mitglied des Deutschen Bundestags und Vorsitzender des Ausschusses für Verkehr und digitale Infrastruktur war er zu einem Gesprächstermin mit Bürgermeister und Stadträten in die Rußweiherstadt gekommen. Uta Nürnberger - auf ihrem Schreibtisch lag noch die Schere von der Morgenaktion - ließ es sich nicht nehmen, die Sammlung des Tages um eine Abgeordnetenkrawatte zu erweitern.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.