Bernhard Herzog sagt ade

Schon seit einiger Zeit ist der Bau eines Ärztehauses in Weiherhammer in aller Munde. Es soll gegenüber der Apotheke in der Hauptstraße entstehen. Da aber noch Verhandlungen laufen, wollte auch Bürgermeister Ludwig Biller keine konkreten Angaben dazu machen. Bilder: baw (2)

Mit Ende dieses Monats kommt es zur ersten Veränderung im Gemeinderat: Bernhard Herzog verlässt nach nur einjähriger Zugehörigkeit das Gremium. Sein Nachfolger bei den Freien Wählern (FW) wird Roland Braun.

Weiherhammer. (baw) Bei der Kommunalwahl im vergangenen Jahr hatte Herzog für das Bürgermeisteramt kandidiert, es aber nicht in die Stichwahl geschafft. In der letzten Gemeinderatssitzung stellte der Fraktionssprecher der FWG Antrag auf Ausscheiden aus dem Gemeinderat. Einstimmig stimmten die Räte dem Antrag zu.

Wie Herzog erklärte, habe er vor ein paar Monaten ein Baugrundstück in Weiden gekauft. Er will dort mit seiner Frau ein altersgerechtes Haus bauen. Ihr Haus in Weiherhammer stehe bereits zum Verkauf. Sie hatten zehn wunderschöne Jahre in Weiherhammer, er selbst ein interessantes Jahr im Gemeinderat, versicherte Herzog. Da sein Abschied kurz bevorstehe, sei es für ihn konsequent, frühzeitig seinen Platz im Gemeinderat zu räumen. Sehr gut habe die Zusammenarbeit mit Bürgermeister Ludwig Biller und den Gemeinderäten funktioniert. Zusammen habe man Weiherhammer aus der nicht einfachen finanziellen Lage wieder auf einen guten Weg gebracht.

Baugebiet erschlossen

Nichts einzuwenden hatten die Räte gegen die Aufstellung des Bebauungsplans "Stadtgalerie Weiden". Nicht einer Meinung waren die Fraktionen wegen der Ausgestaltung der freiwilligen Leistungen zur Förderung von Wohnraum. Die SPD-Fraktion will laut Sprecher Rainer Vater Bauherren 1500 Euro Baugeld sowie 500 Euro pro Kind zur Verfügung stellen. Diese Förderung soll für fünf Jahre gelten. Zweiter Bürgermeister Herbert Rudolph (CSU) ist dieser Zeitraum aufgrund der Haushaltssituation zu lang, da fünf Jahre Geld zurückgehalten werden müsste. Er sprach sich für ein Jahr aus, man könne dann immer wieder neu entscheiden. CSU-Fraktionssprecher Bernd Heibl sagte, seine Fraktion trage den Vorschlag der SPD mit, aber nur auf ein Jahr begrenzt. Herzog wiederholte für die FWG die bereits in der Sitzung zuvor vertretene Meinung, dass man diese Förderung wegfallen lassen sollte. Der Antrag der SPD wurde mit den Stimmen der CSU und FWG abgelehnt.

Erfreut zeigte sich Bürgermeister Biller, dass das Baugebiet "Am Bildbaum 7, Bauabschnitt 4" erschlossen werden kann. Bei der öffentlichen Ausschreibung der Gewerke gab es einen enormen Preisunterschied. Erschlossen werden 14 Parzellen. Für diese gebe es schon 16 Bewerber. Die Firma Braun aus Rothenstadt war beim Straßenbau sowie bei den Entwässerungsanlagen und den Erdarbeiten für die Wasserversorgung billigste Bieterin. Für 186 807 Euro darf die Firma den Straßenbau und für 80 148 Euro die Kanalarbeiten erledigen. Die Erdarbeiten für die Wasserversorgung gibt der Wasserzweckverband in Auftrag. Biller informierte, dass sich die Firma Nasz vergrößern will und deshalb im Gewerbegebiet ein größeres Grundstück sucht. Die Firma hat Interesse an zwei Grundstücken der Gemeinde mit rund 11 000 Quadratmetern.

Investor gesucht

Vater wollte den Sachstand für Betreutes Wohnen wissen. Laut Biller sucht die Gemeinde einen Investor. Das BRK würde als Versorger auftreten. Vater wollte auch Auskunft über den angeblichen Bau eines Ärztehauses. Biller sagte, dass die ortsansässigen Ärzte weiterhin in Weiherhammer bleiben wollen. Deshalb sei der Bau vorgesehen. Da aber noch Verhandlungen laufen, könnten keine konkreten Angaben gemacht werden.
Weitere Beiträge zu den Themen: Bebauungsplan (4090)Mai 2015 (7904)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.