"Besser lachen als ärgern": Vom Humor und von der Freude in der Bibel
Für das Gleichgewicht im Leben

"Es ist besser zu lachen als sich zu ärgern - Humor und Freude in der Bibel", so hieß das Thema eines KAB-Vortragsabends im Pfarrheim St.Georg. Erwachsenen-Bildungsbeauftragte Monika Schmiedel hieß Johannes Geiger aus Marktredwitz als Referent willkommen.

Die offizielle Verlautbarung zum Thema christliche Freude sei in einem Schreiben von Papst VI. in der Anzyklika 1975 festgehalten, so Geiger in einem Blick in die Kirchengeschichte. Dort sei die Rede von der Frohbotschaft in der katholischen Kirche, wo man die humorvollsten Menschen treffe - Menschen, die nah am Leben sind, etwa Christen aus der Hospizbewegung. Humor habe immer mit dem Leben zu tun. So vielfältig das Leben, so vielfältig die Formen des Lebens. Es gebe Humor in mündlichen und schriftlichen Formen, fuhr der Referent fort. Die Menschen reagieren unterschiedlich darauf, so wie das Leben nun mal sei.

Wenn Menschen nur Humor aber keinen Glauben hätten, könne er zynisch werden. "Besitzt er aber Glauben und Humor, dann findet er das richtige Gleichgewicht im Leben", erklärte Geiger.

41 Mal "Lachen"

Beim Blick in die Bibel seien in manchen Aufzeichnungen durchaus Schlagfertigkeit, Spott und Ironie, satirische Geschichten und Wortspiele zu finden. 41 Mal, sagte Geiger, komme das Wort "Lachen" in der Bibel vor - 11 Mal positiv und in der Mehrzahl negativ bewertet, geeignet für Frevler, Prasser und den Tor. Für das Geschehen unter dem Himmel gebe es eine bestimmte Zeit zum Weinen und zum Lachen.

Lebensfrohe Botschaften

Die Botschaften von Jesus Christus seien lebensfroh gewesen. Als Beispiel nannte Geiger: Wenn ein Hirte 100 Schafe hat und nach einem sucht, so freut er sich, wenn er es wieder findet." Solche Stellen seien immer wieder zu finden in der Bibel.

"Wir haben an einigen Zitaten und Beispielen gemerkt, dass Humor und Leben eng zusammen hängen." Es gebe eben Freud und Leid "Ein Mensch, der an Gott glaubt, darf Humor haben." Lachen sei nicht nur Lebensfreude. Es sei das Beste im Leben, was man tun könne.
Weitere Beiträge zu den Themen: Pecbrunn (2)März 2015 (9461)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.