Bewerbung um Bundessingen

Die 20 Sänger aus Mitterteich entboten den Gästen aus der Nordoberpfalz einen musikalischen Willkommensgruß. Geleitet wird der Chor von Eduard Bauer, am Klavier sitzt Josef Härtl.

In diesem Jahr feiert der Männergesangverein Mitterteich 150. Geburtstag. Zwei Jahre später möchte der Chor Gastgeber des großen Bundessingens mit vielen Teilnehmern aus Franken und der Oberpfalz sein.

"Wir sind die alten Säcke": Mit dieser humorvollen musikalischen Eröffnung begrüßte der MGV Mitterteich unter Leitung von Eduard Bauer seine Gäste aus dem Sängerkreis Nordoberpfalz zur Kreisversammlung in der "Petersklause". Die 20 Sänger zeigten gleich, dass auch im Stiftland guter Chorgesang zu hören ist.

Im Präsidium vertreten

Der Kreisversammlung voran ging ein Empfang der Stadt im Rathaus, wo Bürgermeister Roland Grillmeier den Gästen die Stadt vorstellte. Dabei trugen sich die Sänger auch in das Gästebuch ein. Vorsitzender Georg Ebenhöch ist in Schönsee geboren, weshalb er auch beste Kontakte zum jetzigen Mitterteicher Stadtpfarrer Anton Witt unterhält, der früher in Schönsee tätig war. Ebenhöch berichtete von der Bundesversammlung, bei der auch der Sängerkreis gut vertreten war.

Eine freudige Personalie dabei war die Wahl von Erich Fischer aus Mitterteich als Kassenrevisor ins Präsidium des Fränkischen Sängerbundes. Das Bundessingen 2015 in Volkach findet heuer ohne personelle Beteiligung des Sängerkreises statt. 2017 ist dieses große Treffen im Bereich des Sängerkreises Nordoberpfalz geplant. Dazu laufen die Vorbereitungen bereits an. Die Sängergruppe Wiesau und hier vor allem die Mitterteicher haben schon ihr Interesse an dieser Großveranstaltung angemeldet.

Der Vorsitzende des Sängerkreises Nordoberpfalz blickte auf einige Veranstaltungen des Vorjahres wie das Konzert zum Nordgautag in Cham, das Kreiskonzert in Kemnath, den Chortag in Pleystein und zahlreiche Jubiläen von Einzelchören zurück. Bürgermeister Roland Grillmeier informierte über das kulturelle Leben in der Stadt und der Region, übergab an Vorsitzenden Georg Ebenhöch eine Spende und wünschte den Gästen einen schönen Aufenthalt.

Kreisgeschäftsführer Adolf Gassner aus Ebermannsdorf dankte den Anwesenden für die gute Zusammenarbeit bei den zu Jahresanfang fälligen Meldungen. Er erinnerte an das neue Gema-Formblatt und die einzuhaltenden Fristen. Die Zahl der Aktiven beläuft sich heuer auf 1791 Sängerinnen und Sänger, knapp 100 weniger als 2014.

"Caruso" statt "Felix"

Kreischorleiter Richard Waldmann aus Pressath beleuchtete die Veranstaltungen aus musikalischer Sicht und dankte allen Chören, die für den Sängerkreis 2014 im Einsatz waren. Kerstin Homberg referierte über die neuen Auszeichnungen bei musikalischer Früherziehung in Kindergärten. Ab 2015 gibt es demnach keinen "Felix" mehr, nun heißt die Auszeichnung "die Carusos" und kostet eine Schutzgebühr von 150 Euro.

Kreisschatzmeister Gerhard Huber berichtete von einem Überschuss. Nach den Ausführungen der Gruppenvorsitzenden Adolf Gassner (Amberg), Josef Barth (Floß), Siegmar Bräutigam (Max Reger), Gerhard Huber (Weiden) und Stefan Werner (Wiesau) beendete der Kreischorleiter die Tagung mit dem Sängerspruch.
Weitere Beiträge zu den Themen: Großbüchlberg (202)März 2015 (9461)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.