Bezirksliga Nord: SV Sorghof verpasst Vohenstrauß 5:3-Abreibung - Hagerer trifft dreimal - Am ...
"Indianer" zeigen zweites Gesicht

Dank einer Galavorstellung im zweiten Abschnitt besiegte der SV Sorghof in einem packenden Kampf die SpVgg Vohenstrauß hochverdient mit 5:3 und schaffte damit im letzten Spiel der Vorrunde den Sprung auf einen Nichtabstiegsplatz in der Bezirksliga Nord.

Der SV Sorghof zeigte in diesem Sechs-Punkte-Spiel gegen den Abstieg erneut seine zwei Gesichter. Den besseren Start erwischten die Gäste, die prompt die erste Torchance zum 0:1 (4.) durch Okan Özbay nutzten. Die Gastgeber wirkten gehemmt und brauchten einige Zeit, um in die Gänge zu kommen. Erste Warnschüsse gab es durch Michael Regler (8.) und Patrick Walzel (15.). Nach Pfostentreffer von Hagerer reagierte Andreas Meyer am schnellsten und schob zum 1:1 ein (27.). Schlafmützigkeit der SV-Abwehr bei Standards nutzte die SpVgg nach einem Eckball durch ein Kopfballtor von Fabian Quast zur erneuten Führung (31.).

Doch Sorghof ließ nicht locker und forcierte das Tempo. Mit einer feiner Einzelaktion durch Udo Hagerer, der sich energisch gegen zwei Bewacher durchsetzte, kam die Baierlein-Elf zum 2:2-Ausgleich (36.). Wieder nach Eckball hätte es fast die erneute Gästeführung gegeben (37.). SV-Goalgetter Hagerer setzte noch eins drauf und brachte die Rot-Weißen per Kopf noch vor dem Pausenpfiff des sicher leitenden Referee Gäbelein erstmals mit 3:2 in Front (38.).

Die Führung beflügelte die "Indianer", die nach dem Seitenwechsel mit schnell vorgetragenen Angriffen die Gästeabwehr von einer Verlegenheit in die nächste stürzten und klar Chef im Ring waren. Wie schon am Vorsonntag erspielten sich die Hausherren dabei Torchancen in Hülle und Fülle. Patrick Walzel, der immer wieder für Unruhe im Abwehrverbund der Gäste sorgte, leistete mit einem überragenden Dribbling entlang der Torauslinie die Vorarbeit zum 4:2 (49.), für das Andreas Meyer verantwortlich zeichnete. Danach hatten Hagerer (70.) und Michael Deinzer (71.) dicke Chancen, sie scheiterten jedoch am glänzend reagierten Gästekeeper Wolfgang Eiber, der mit mehreren Paraden ein Debakel für Vohenstrauß verhinderte. Beim 5:2 durch ein weiteres Kopfballtor von Hagerer war er machtlos (75.).

Danach hatte Benedikt Ertl das 6:2 auf dem Fuß, während auf der Gegenseite Torhüter Davide Damiano erst kurz vor Schluss durch einen Schlenzer von Okan Özbay sein Können unter Beweis stellte (87.). Nur noch Ergebnismakulatur war das 5:3 durch Özbay in der Nachspielzeit.
Weitere Beiträge zu den Themen: SpVgg (24098)Sorghof (984)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.