Biogas-Gülle tötet Fische im Lohbach

Polizeibeamte folgten der Spur der Gülle im Lohbach und entdeckten auf Höhe der Biogasanlage bei Schwand die ersten toten Fische. Bild: Polizei
Die dreckige, braune und schäumende Brühe, die sich am Mittwochnachmittag bei Pursruck im Lohbach in Richtung Fensterbach ergoss, erwies sich schnell als Gülle. Die alarmierte Polizei folgte dem Bachlauf in Richtung Schwand und fand dort auf Höhe einer Biogasanlage die ersten vier toten Fische. Das Wasserwirtschaftsamt Weiden schickte sofort einen Experten zum Lohbach. Vor Ort wurde klar, dass die Gülle aus der Biogasanlage stammte. Offensichtlich hatte ein 17-jähriger Auszubildender vergessen, eine Zusatzpumpe einzuschalten. Da noch ein Dichtungsdefekt am Abflussrohr dazukam, war die stinkende Brühe rasch im nahen Lohbach.

Etwa 20 Kubikmeter Gülle dürften auf diesem Weg in die Natur gelangt sein, bis das Leck geschlossen wurde. Nach mehreren Gewässerproben konnte eine Gefahr für die umliegenden Fischteiche am Fensterbach nicht ausgeschlossen werden. Die Polizei informierte vorsorglich die Teichwirte. Eine Schadenshöhe kann sie nicht nennen, da das gesamte Ausmaß der Verunreinigung noch nicht absehbar ist.
Weitere Beiträge zu den Themen: Freudenberg (2767)Juni 2015 (7771)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.