Bischof Kazimierz Gorny zu Besuch: Kindersegnung und Gottesdienst in der Stadtpfarrkirche
"Lasset die Kinder zu mir kommen"

Bei der Kindersegnung rief Bischof em. Kazimierz Gorny den Segen Gottes auf die Kinder herab. Bild: jzk
Kemnath. (jzk) Über hohen geistlichen Besuch darf sich die Pfarrei Kemnath seit Mittwoch freuen: Bereits zum fünften Mal ist der polnische Bischof Kazimierz Gorny aus Rzeszow zu Gast bei Familie Klante. Werner und Elfriede Klante lernten den Geistlichen bereits 1981 bei ihrem ersten Besuch in Polen kennen. Damals war er noch Seelsorger in Auschwitz. 1985 wurde er von Papst Johannes Paul II., dem ehemaligen Erzbischof von Krakau, zum Bischof geweiht. Die Kemnather Pfarrangehörigen begegneten ihm zum letzten Mal am 1. Juli 2006, als er einen Festgottesdienst in der Stadtpfarrkirche zelebrierte.

Begleitet wurde der 77-jährige Bischof diesmal von drei Theologieprofessoren: Dr. Andreas Cypris ist Direktor des theologischen und pastoralen Instituts in Rzeszow in Südpolen; Dr. Marek Dzik ist der Subregens des dortigen Priesterseminars; Dr. Zbigniw Lepko, ein langjähriger Bekannter von Stadtpfarrer Konrad Amschl, ist Professor für Anthropologie an der Universität in Warschau.

Am Donnerstag lud der emeritierte Bischof vor dem Gottesdienst um neun Uhr alle Kinder und ihre Eltern zu einer Kindersegnung ein. Dabei erinnerte er in polnischer Sprache an das bekannte Wort Jesu: "Lasset die Kinder zu mir kommen und wehret ihnen nicht, denn ihnen gehört das Reich Gottes." Dr. Andreas Cypris übersetzte seine kurze Ansprache ins Deutsche. Bei der Einzelsegnung legte er jedem Kind die Hand auf und zeichnete ein Kreuz auf dessen Stirn.

Nach dem Einzug in die Kirche und dem Eingangslied "Nun jauchzt dem Herren alle Welt" überreichten ihm die Geschwister Leonie und David Prechtl als Willkommensgruß zwei weiße Rosen. Stadtpfarrer Konrad Amschl stellte den Gottesdienstbesuchern die drei Begleiter vor. Beim feierlichen Gottesdienst, den der Bischof in lateinischer Sprache zelebrierte, taten elf Ministranten und vier Seniorministranten Dienst am Altar. Dr. Andreas Cypris trug das Evangelium, Elfriede Klante die Fürbitten vor. Die 13-jährige Gymnasiastin Anna Gallei begleitete den Volksgesang auf der Kirchenorgel.

Nach der Messe unternahm Bischof Gorny mit seinen drei Begleitern, Stadtpfarrer Amschl und Familie Klante einen Tagesausflug nach Kelheim. Von dort ging es mit der Personenschifffahrt durch den Donaudurchbruch zum Kloster Weltenburg. In der von den Gebrüdern Asam erbauten und ausgestalteten Abteikirche erhielten sie eine Sonderführung.

Am heutigen Freitag fährt der Bischof nach der Frühmesse und dem Frühstück "Beim Schinner" in sein Heimatland zurück.
Weitere Beiträge zu den Themen: August 2015 (7425)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.