Bischof Rudolf Voderholzer besucht Georgskirche in Sassenreuth
Einmalig im Bistum

Diözesanbischof Dr. Rudolf Voderholzer zeigte bei seinem Besuch in der Pfarrei Mariä Himmelfahrt anlässlich des Jubiläumsjahres großes Interesse an der Filialkirche St. Georg. Der hohe Würdenträger wusste, dass das Gotteshaus im Dritten Reich während des Zweiten Weltkrieges gebaut wurde - eine Einmaligkeit in der Diözese.

Mit Pater Dr. Benedikt Röder, Dekan Thomas Jeschner und Frater Johannes Bosco vom Kloster Speinshart fuhr Voderholzer nach Sassenreuth, um das Kirchlein in Augenschein zu nehmen. Dort traf die Gruppe den ehemaligen Kirchenthumbacher Kaplan Georg Zinnbauer, der heute als Kanonikus im Ruhestand in Regensburg lebt. Mesner Michael Lindner erläuterte kurz die Baugeschichte der kleinen Kirche. Der hohe Gast aus Regensburg zeigte sich tief beeindruckt von dem Gotteshaus und seiner Historie. Zum Abschluss lud Voderholzer dazu ein, gemeinsam das Lied "Lobe den Herren" zu singen, ehe er den bischöflichen Segen erteilte und wieder zurück nach Regensburg reiste. (Hintergrund)
Weitere Beiträge zu den Themen: Sassenreuth (164)September 2014 (8406)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.