Bitte um Fürsprache

Pfarrer Waleszczuk und Christine Gärtner gestalteten die Maiandacht an der Mariengrotte. Bild: lpp
In unmittelbarer Nähe der Glasschleif, in dessen Felswand vor mehreren Jahrzehnten eine Mariengrotte eingearbeitet wurde, feierte die Gesellschaft Steinwaldia eine Maiandacht. Die Marienfigur stellt eine Lourdesmadonna dar und steht, von vielen Wanderern unbemerkt, in einer Nische unter mächtigen Buchen. Die Familie Johann Hönnick, die das Anwesen 1912 erwarb, baute die Grotte als Dank für die Rückkehr des Besitzers aus dem Ersten Weltkrieg. Zur Andacht wurde sie mit Blumen geschmückt.

Pfarrer Josef Waleszczuk ging auf die grünende Natur ringsum ein und bat um Marias Fürsprache. Christine Gärtner trug eine Meditation vor. Die Umrahmung übernahmen Bernadette und Claudia Lippert mit Klarinette und Querflöte. Steinwaldia-Vorsitzender Norbert Reger lud abschließend zum Jubiläumsgottesdienst am 15. August an die Marienkapelle ein.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.