Bitterer Ausgleich kurz vor Ende

Rafael Wodniok traf in der 32. Minute per Freistoß zur Weidener 3:1-Führung in Aubstadt. Nach der Pause musste die SpVgg SV aber noch zwei Gegentore zum 3:3-Ausgleich hinnehmen. Bild: A. Schwarzmeier

Die SpVgg SV Weiden hatte den Sieg vor Augen, am Ende reichte es in Aubstadt aber "nur" zu einem Unentschieden. Trainer Tomas Galasek kann mit der Punkteteilung dennoch gerade so leben.

Aubstadt. (ssl) Mit einem 3:3 endete das Verfolgerduell in der Bayernliga Nord zwischen dem TSV Aubstadt und der SpVgg SV Weiden am Samstagnachmittag. Die Oberpfälzer blieben damit zum neunten Mal in Folge ungeschlagen und holten den von Trainer Tomas Galasek erhofften Punkt. Dennoch wäre mehr möglich gewesen, da die Gäste eine 3:1-Führung nicht über die Zeit retten konnten. Der Aubstädter Ausgleich fiel drei Minuten vor dem Abpfiff.

"Der späte Gegentreffer ist natürlich bitter", ärgerte sich Galasek. Gleichzeitig zeigte er sich als fairer Sportsmann: "Unterm Strich ist das Remis gerecht." Von einem Punktverlust wolle der Ex-Profi nicht sprechen. Mit Blick auf die beiden kommenden Aufgaben zu Hause gegen den FC Eintracht Bamberg und SpVgg Bayern Hof gab er vielmehr die Parole aus: "Wir wollen die beiden letzten Heimspiele vor der Winterpause noch gewinnen, dann war es eine sehr gute Runde von uns."

Die SpVgg SV ging mit derselben Startelf in die Partie wie eine Woche zuvor gegen den SSV Jahn Regensburg. Die Anfangsphase war geprägt von taktischer Zurückhaltung. Beiden Teams merkte man den gegenseitigen Respekt an. Chancen waren Mangelware. So war es durchaus überraschend, dass es nach 15 Minuten urplötzlich 1:1 stand. Beide Kontrahenten nutzten ihre jeweils ersten Chancen. Die Führung der SpVgg SV durch Ralph Egeter (5.) wurde bereits zehn Minuten später durch Daniel Leicht (15.) egalisiert.

TSV optisch überlegen

Aubstadt übernahm zwar nun die Kontrolle über das Spiel, die Tore aber fielen auf der anderen Seite. Eiskalt schlug Weiden in Form von Standardsituationen zu. Die Schwarz-Blauen schraubten nach Treffern von Josef Rodler nach einer Ecke per Kopf (26.) und Rafael Wodniok per direktem Freistoß (32.) den Spielstand auf 3:1. Aubstadt wirkte geschockt. Wenn die Gäste die nachfolgenden Möglichkeiten genutzt hätte, wäre der Deckel frühzeitig drauf gewesen. Stefan Graf traf nur die Latte (28.) und auch Rodler vergab eine gute Chance (43.).

Nach der Pause kam die SpVgg SV zunächst kaum in Verlegenheit. Nach dem Anschlusstreffer durch einen satten Schuss von der Strafraumgrenze von Sascha Bäcker bekamen die Unterfranken jedoch Oberwasser (60.). Trotz optischer Überlegenheit brachte Aubstadt den Weidener Keeper Dominik Forster selten ernsthaft in Gefahr. Außer Spielkontrolle und viel Ballbesitz wurden die Rot-Weißen nicht gefährlich. In der Schlussphase musste bei den Gastgebern die Brechstange herhalten, um die SpVgg SV nochmals in Verlegenheit zu bringen. Viele lange Bälle segelten in den Weidener Strafraum. Eine dieser Aktionen nutzte Julius Benkenstein, der goldrichtig stand und Forster zum 3:3 Endstand überwand (87.)
Weitere Beiträge zu den Themen: SpVgg (24098)November 2015 (9608)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.