Bläserklang im Festsaal

Die Prager Blechbläser begeisterten beim Neujahrskonzert in Fockenfeld wieder einmal mit ihrer musikalischen Klasse, aber auch mit Witz und Charme. Bild: kro

Etwas Wehmut klang beim 254. Schlosskonzert in Fockenfeld mit: Denn dieses traditionell von den Prager Blechbläsern gestaltete Neujahrskonzert war das letzte der Reihe in der bisher bekannten Form. Musikliebhaber kommen künftig seltener auf ihre Kosten.

Fockenfelder Schlosskonzerte wird es zwar weiterhin geben, aber nicht mehr so oft (wir berichteten). Statt freiwilliger Spenden ist künftig auch ein fester Eintrittspreis zu bezahlen. Weil die Reihe auf Dauer nicht mehr finanzierbar gewesen wäre, habe der Orden reagieren müssen, wie es hieß.

Stürmischer Beifall

Am Neujahrstag war der Festsaal im barocken Schloss wieder einmal voll besetzt - so wie bei allen vorangegangenen Neujahrskonzerten. Die Prager Blechbläser mit Frantisek Bilek, Arnold Kinkal, Jan Votava, Jiri Lisy und Karel Kucera begeisterten wie gewohnt mit ihrer musikalischen Klasse, aber auch mit Witz und Charme. Ganz nach dem Motto "Musik kommt aus dem Hut" füllten sie den Saal mit wunderschönen Klängen, was die Besucher zu Beifallsstürmen hinriss.

Im Anschluss galt es Danke zu sagen an Inge Lieb, die nach dem Tod ihres Mannes die Konzertreihe federführend weiter organisierte. Mit anwesend waren auch Pater Georg Grois aus Linz und Pater Dr. Max Hofinger, der eigens aus Wien angereist war. Beide hatten maßgeblich mit zum Erfolg der Reihe beigetragen.

Das nächste Schlosskonzert findet am 15. März statt: Zu Gast ist dann das Gitarrenduo Hasard & Matthias Helm (Bariton) aus Oberösterreich.
Weitere Beiträge zu den Themen: Fockenfeld (376)Januar 2015 (7958)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.