Blick in Akten stoppt Diskussion

Bausachen und einige kleinere eigene Investitionen prägten das Beratungsprogramm der Sitzung des Gemeinderats Weigendorf. Ein Vorhaben sorgte für lange Diskussionen, dabei lag die Lösung so nah.

Vor dem Einstieg in die Tagesordnung im Landgasthof Sternwirt bat Bürgermeister Reiner Pickel die Räte um das ehrende Gedenken an Georg Gräf. Der Verstorbene gehörte dem Gemeinderat 24 Jahre an, davon acht als 2. Bürgermeister. Bei den Bauplänen lag ein Antrag von Kurt Tausendpfund auf Abbruch des Kleinwohnhauses seitlich der Ernhüller Straße und Wiederaufbau vor. Da das Objekt im Außenbereich und somit im Landschaftsschutzgebiet liegt, handelte es sich um eine heikle Angelegenheit.

Weiter ans Landratsamt

Es entspann sich eine Diskussion, da einerseits die damit einhergehende Modernisierung anerkannt wurde, andererseits die Ansicht der Behörde aus früheren Planungsgesuchen der Gemeinde (Bebauungsgebiet Weigendorf-Nord) bekannt war, das Grundstück nicht aus dem Schutzgebiet herauszunehmen. Walter Kempf widerstrebte es, eine daher von vornherein aussichtslose Genehmigung zu erteilen.

Da bei nachträglicher Prüfung der Antragsunterlagen festgestellt wurde, dass es sich um keinen Bauplan, sondern um eine Bauvoranfrage handelte, änderte sich die Lage. Dazu musste der Gemeinderat nur eine Empfehlung abgeben, die Entscheidung liegt später beim Landratsamt. So geht der Antrag mit der Befürwortung der Gemeinde nun seinen Weg dorthin. Ein weiterer Bauplan auf Errichtung eines Garagengebäudes von Reiner Mayer wurde genehmigt.

Zur Kenntnis nahm das Gremium die Rücktrittserklärung von Jens Sollner als Kommandant der Feuerwehr Weigendorf. Die Führung geht daher bis zur nächsten Wahl auf seinen bisherigen Stellvertreter Claus Gerstacker über. Zur bereits beschlossenen Verbesserung des Zugangs zum Friedhof Högen legte Reiner Pickel die Kostenermittlung vor. Für Pflasterung, Muldensteine, Handlauf und Schacht werden etwa 2500 Euro benötigt. Da keine Haushaltsstelle vorhanden ist, muss dies nun als außerordentliche Ausgabe gebilligt werden - was die Räte so beschlossen. Aus der Runde der Räte kam die Anregung, sich mit der Kirchenverwaltung wegen der Nutzung des sonst abfließenden Regenwassers der Kirche durch Einbau einer Zisterne in Verbindung zu setzen. Eine weitere Ausgabe war beim Abwasser nötig. Die Pumpen im Bereich Hellberg waren so abgenutzt, dass sich eine Reparatur nicht mehr lohnte. Die Anschaffung zum Preis von 3300 Euro wurde abgesegnet. Zu dem früher genehmigten Bau eines Carports neben der alten B 14 war noch die Zufahrt zu regeln. Da diese Straße für Fahrzeuge gesperrt ist, muss das Schild einige Meter versetzt werden. Dies ist mit der Verkehrsbehörde abgesprochen und wird erledigt.

Im Infoteil erklärte Bürgermeister Pickel, dass die Beseitigung von Büschen am Gebäude beim Platz der Begegnung in Högen bei der Anlage unterblieb und die Firma dafür 1000 Euro bereitstellte. Am Feuerwehrfahrzeug entstand durch einen Rempler an das Geländer beim Weigenbach ein Schaden von rund 2000 Euro. Der Zuschuss für die LED-Umstellung ist eingegangen. Das Landratsamt hat den Haushalt 2015 genehmigt. Für den Anbau der Krippe an den Kindergarten wird eine Zufahrt über die Wiese mit Brücke über den Högenbach erforderlich.

Spiegel montieren

Thomas Dotzler wies auf die unübersichtliche Einmündung der Siedlungsstraße in die Straße nach Fürnried hin und bat um Montage eines Spiegels oder einer Abtragung der Böschung. 2. Bürgermeister Fabian Bräutigam konnte keinen rechten Fortschritt beim Breitbandausbau feststellen, da die Telekom vermutlich zu stark ausgelastet ist.
Weitere Beiträge zu den Themen: Högen (207)September 2015 (7742)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.