Blue Devils gewinnen in Leipzig und Waldkraiburg - Jakub Wiecki verletzt
Zwei Siege, aber auch Sorgen

Weiden. (gb) Erfolgreiches Testspiel-Wochenende für die Blue Devils: Innerhalb von 24 Stunden feierten die Weidener souveräne Siege in Leipzig und Waldkraiburg. Es gibt aber auch Sorgen.

Markus Berwanger hatte im Vorfeld von einer "ungewöhnlichen Belastung" gesprochen, doch seine Mannschaft löste den Härtetest zur vollsten Zufriedenheit des Trainers. "Das war sehr professionell", lobte Berwanger nach den Siegen am Samstag bei Nord-Oberligist Icefighters Leipzig (7:2) und am Sonntag bei Bayernligist EHC Waldkraiburg (4:2). Nur 20 Stunden nach Ende der Partie in Sachsen standen seine Cracks in Oberbayern schon wieder auf dem Eis.

Die Vorbereitung läuft bisher gut, doch nach Verteidiger Marius Pöpel (Muskelriss) droht ein weiterer wichtiger Akteur auszufallen. Angreifer Jakub Wiecki musste in Waldkraiburg nach dem Aufwärmen passen. "Es besteht der Verdacht auf eine Oberschenkelzerrung, aber wir müssen die Untersuchungen abwarten", sagte Teammanager Christian Meiler.

In Leipzig 7:2-Erfolg

"Wir dürfen das nicht überwerten, aber wir sind auf einem guten Weg", freute sich Berwanger nach dem 7:2 (2:0, 3:1, 2:1)-Erfolg in Leipzig. Seine Mannschaft habe die Vorgaben gut umgesetzt und sei auch mit der kleinen Eisfläche (Berwanger: "Kleiner als NHL-Größe") sehr gut zurechtgekommen. "Über 60 Minuten hatte Leipzig nie eine Siegchance", sagte Berwanger, dessen Team konzentriert auftrat und eine tolle Mannschaftsleistung zeigte. Die Blue Devils scheinen in der kommenden Saison nicht von einer Sturmreihe abhängig zu sein. Das beweist auch der Blick in die Statistik mit sieben verschiedenen Torschützen, darunter drei Verteidiger.

Jakub Wiecki eröffnete in der dritten Minute in Überzahl den Torreigen, Florin Ketterer legte kurz vor Ende des ersten Drittels das 2:0 nach. Im zweiten Abschnitts zogen die Blau-Weißen durch die Treffer von Daniel Willaschek, Ralf Herbst und Lubomir Vaskovic innerhalb von rund drei Minuten auf 5:0 davon. Zu Beginn des Schlussdrittels erhöhten Marcel Waldowsky und Veit Holzmann (Überzahl-Tor) auf 7:1. Die Leipziger Treffer zum 1:5 durch Kai Schmitz (5:3-Überzahl) und durch Bradley Snetsinger zum 2:7-Endstand waren nur Ergebniskosmetik.

4:2 in Waldkraiburg

Während in Leipzig Daniel Huber zwischen den Pfosten stand und eine gute Leistung ablieferte, spielte am Sonntag wie abgesprochen Fabian Hönkhaus. Auch er überzeugte, obwohl der EHC schon in der zweiten Minute durch Martin Führmann in Führung ging. "Die Mannschaft hat das super weggesteckt und ist auch mit der totalen Umstellung sehr gut zurechtgekommen", sagte Berwanger nach dem 4:2 (2:1, 2:1, 0:0)-Sieg. Mit der Umstellung meinte der Coach, dass Waldkraiburg die größte Eisfläche in Deutschland habe. Lubomir Vaskovic und Florin Ketterer (Überzahl) wendeten noch im ersten Drittel mit zwei Treffern das Blatt. Marcel Waldowsky im Powerplay und Ales Jirik erhöhten auf 4:1. Nach dem Tor von Andreas Paderhuber stand das Endergebnis schon nach 40 Minuten fest. "Wir haben das Spiel souverän kontrolliert und sind nie in Gefahr geraten", sagte Berwanger.

Am kommenden Wochenende beenden die Blue Devils die Testspiel-Reihe mit zwei Partien gegen den Deggendorfer SC - am Freitag um 20 Uhr zu Hause und am Sonntag um 18.30 Uhr in Deggendorf.
Weitere Beiträge zu den Themen: September 2015 (7742)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.