Blutsaugende Insekten
Hintergrund

Trausnitz/Schwandorf. Die Equine infektiöse Anämie, der EIA-Virus, ist tückisch: Pferde tragen die Krankheit in sich, ohne dass man ihnen das ansieht. EIA kann theoretisch über alle Körperflüssigkeiten eines kranken Tieres weitergeben werden. Neben dem direkten Kontakt kann das Virus auch durch die Aufnahme virushaltiger Nahrung oder über verletzte Haut, deren Partikel sich im Putzzeug finden, übertragen werden. Als häufigster Übertragungsweg gelten blutsaugende Insekten wie Pferdebremsen, die das Virus aufnehmen, um es dann von Pferd zu Pferd zu verbreiten. Die Symptome der Pferdeseuche: Fieber, Futterverweigerung Schwäche, Schwellungen der Gliedmaßen. Die Krankheit verläuft meist tödlich. Positiv getestete, infizierte Tiere sind ihr Leben lang Virusträger und müssen zum Schutz vor einer weiteren Ausbreitung getötet werden.

Polizeibericht Tier-Tourismus ohne Papiere

Wernberg-Köblitz. Ein Verstoß nach dem Tierseuchengesetz trat am Dienstag um 12.45 Uhr bei einer Zollkontrolle in der Daimlerstraße zu Tage. In einem angehaltenen Opel Astra mit Nürnberger Kennzeichen befand sich ein Hundewelpe, der ohne Papiere aus Tschechien eingeführt worden war. Auf Anordnung des Veterinäramtes wurde die 29-jährige Frau angewiesen, das Tier zurück nach Tschechien zu bringen. Sie bekommt jetzt eine Anzeige.
Weitere Beiträge zu den Themen: August 2015 (7425)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.