Böser Patzer des FC Wernberg

Der Wernberger Marius Zachmann (rotes Trikot) ist vor dem Dürnsrichter Fabian Lobinger (rechts) am Ball. Am Ende waren aber die Dürnsrichter oft einen Schritt schneller und siegten beim FC Wernberg überraschend mit 3:1. Bild: Baehnisch

Spieltag steht in der Kreisliga West fest, dass sich an der Tabellenspitze nur noch der 1. FC Schwarzenfeld (52) und der TSV Detag Wernberg (50) um die ersten zwei Plätze streiten.

Schwandorf. (aho) Der FC Wernberg (41) hat nach der völlig unerwarteten 1:3-Heimniederlage gegen die DJK Dürnsricht (37) in der Kreisliga West keine Chance mehr, in das Titelrennen einzugreifen. Gleiches gilt für die SpVgg Neukirchen-Balbini (40) trotz des 4:0-Auswärtssieges bei der DJK Gleiritsch. Weil der Tabellenerste aus Schwarzenfeld beim TSV Tännesberg (31) nicht über ein 1:1 hinaus kam und gleichzeitig der Verfolger aus Wernberg beim SF Weidenthal (24) mit 2:1 triumphierte, hat sich der Abstand auf zwei Zähler verringert.

Am anderen Ende der Tabelle darf sich der 1. FC Schwandorf (1) nach dem 0:5 gegen den ASV Burglengenfeld II (31) endgültig mit der Kreisklasse befassen. Zweiter Absteiger könnte die DJK Gleiritsch (13) sein, die durch die Heimniederlage gegen Neukirchen-Balbini eine weitere Möglichkeit vergeben hat. Der spielfreie TSV Winklarn (20) rutschte auf den dritten direkten Abstiegsplatz ab, weil der TSV Nittenau (22) beim FC OVI-Teunz (27) mit 3:2 gewann. In Nittenau haben die Hoffnungen auf den Klassenerhalt neue Nahrung erhalten, dagegen müssen die unterlegenen Gastgeber wieder zittern. Gleiches gilt für den FC Schmidgaden (27), der durch das 1:1 gegen Rötz (34) einen wichtigen Punkt holte.

TSV Tännesberg       1:1 (1:1)       1. FC Schwarzenfeld
Tore: 0:1 (29.) Jaroslav Filinger, 1:1 (40./Foulelfmeter) Thomas Hauer - SR : Andreas Kink (Störnstein) - Zuschauer: 135

(es) In einem guten Kreisligaspiel trennten sich Tännesberg und Schwarzenfeld leistungsgerecht 1:1. Der Spitzenreiter aus Schwarzenfeld begann furios, gefiel durch sein schnelles Kombinationsspiel und hatte in der ersten halben Stunde klare Spielanteile. Was aber auf das TSV-Tor kam, parierte der sichere TSV-Keeper. Beim Führungstreffer sah allerdings die einheimische Hintermannschaft nicht allzu gut aus. Pech hatte kurz darauf Andreas Lohrer, der immer wieder für Gefahr vor dem Gästetor sorgte, als sein Drehschuss aus halbrechter Position vom Innenpfosten ins Spielfeld wieder zurücksprang. Wenige Minuten vor dem Halbzeitpfiff ließ Thomas Hauer vom Punkt aus nach einem Foul an Thomas Bäuml dem Gästekeeper keine Chance. Nach Wiederanpfiff sah man eine weitaus besser eingestellte TSV-Mannschaft, die den Gegner unter Druck setzte. Es war nun ein Spiel auf Augenhöhe und die TSV-Kicker erspielten sich durchaus Torchancen. Eine davon verwandelte Spielertrainer Turan Bafra nach einem Abschlag des eigenen Tormanns. Warum der Linienrichter hier eine Abseitsposition gesehen haben mag, blieb ein Rätsel.

SF Weidenthal       1:2 (0:1)       Detag Wernberg
Tore: 0:1 (39.) Jiri Sisa, 0:2 (58./Foulelfmeter) Klaus Moucha, 1:2 (61.) Thomas Großmann - SR: Ronny Berger (SV Altendorf) - Zu: 70

(aho) Eine Steigerung in allen Mannschaftsteilen war bei den Sportfreunden Weidenthal gegenüber der Vorwoche erkennbar. Trotzdem reichte es gegen den Tabellenzweiten nicht zu einem Teilerfolg. Der TSV Detag Wernberg verzeichnete in diesem kampfbetonten und von vielen Zweikämpfen geprägten Spiel mehr Ballbesitz. Der Absteiger kontrollierte das Geschehen. Vieles lief bei den Gästen über Jiri Sisa, der bester Spieler auf dem Platz war. Sechs Minuten vor dem Pausenpfiff erzielte Sisa die verdiente Führung der Wernberger. Auch nach dem Wiederbeginn ließ der Gast clever den Ball laufen. Das 0:2 resultierte aus einem von Klaus Moucha verwandelten Strafstoß. Als Thomas Großmann für Weidenthal auf 1:2 verkürzte, blieb das erhoffte Aufbäumen aus. Der TSV Detag zeigte seine Klasse durch seine weiterhin kontrollierte Spielweise, er geriet zu keiner Zeit ernsthaft in Bedrängnis.

DJK Gleiritsch       0:4 (0:1)       Neukirchen/Balb.
Tore: 0:1 (7.) Markus Weber, 0:2 (61.) Stefan Graßmann, 0:3 (73.) Florian Spießl, 0:4 (80.) Marco Bucher - SR: Marco Fenzl (ASV Burglengenfeld) - Zuschauer: 100 - Besonderes Vorkommnis: (75.) ein Gleiritscher Spieler wird nach einer Handverletzung in das Krankenhaus gefahren

(aho) Nach der Heimniederlage gegen Neukirchen-Balbini wird die DJK Gleiritsch dem Abstieg kaum noch entrinnen können. Dabei hielten die Gastgeber in der ersten Halbzeit trotz des frühen Rückstandes durch Weber gut mit. Die SpVgg verzeichnete nach einer halben Stunde einen Lattenkracher. Danach hatte die Heimelf leichte Feldvorteile, konnte aber keine der sich bietenden Chancen nutzen. Der Gast spielte im zweiten Durchgang clever, während die DJK nicht viel tat, um die Niederlage abzuwenden. Neukirchen verwertete die herausgespielten Möglichkeiten zu einem auch in dieser Höhe verdienten Auswärtserfolg.

FC OVI-Teunz       2:3 (2:1)       TSV Nittenau
Tore: 0:1 (11.) Markus Schmidbauer, 1:1 (28.) Manuel Löffelmann, 2:1 (45.) Daniel Tröger, 2:2 (61.) Martin Heigl, 2:3 (63.) Abdul Iyodo - SR: Florian Höcherl (TSV Falkenstein) - Zuschauer: 150

(aho) Eine Stunde lang zeigte der FC OVI-Teunz eine starke Leistung, er spielte den TSV Nittenau regelrecht an die Wand. Zu bemängeln war in dieser Phase nur das Auslassen der vielen klaren Torchancen. Schmidbauer brachte den Gast nach elf Minuten in Führung, dann traf Löffelmann zum 1:1-Ausgleich. Fast mit dem Halbzeitpfiff traf Tröger zum 2:1 für den FC. Im zweiten Abschnitt versäumten es die Einheimischen, den Vorsprung auszubauen. Nach einer weiteren vergebenen Möglichkeit sorgte Heigl im Gegenzug für das 2:2, allerdings aus einer stark abseitsverdächtigen Position heraus. Wenig später erzielte Iyodo das 2:3. Davon erholte sich die Heimelf nicht mehr, der TSV Nittenau bekam immer mehr Auftrieb. Am Ende verpasste es der FC, sich mit einem Sieg von der Abstiegszone zu entfernen.

FC Wernberg       1:3 (1:1)       DJK Dürnsricht
Tore: 1:0 (9.) Johannes Schwirtlich, 1:1 (15.) Markus Schrott, 1:2 (80.) Alexander Winkler, 1:3 (86.) Markus Schrott - SR: Manuel Röhrer (TuS Rosenberg) - Zuschauer: 150

(she) Nicht mit Ruhm bekleckerte sich der FC Wernberg gegen die DJK Dürnsricht-Wolfring. Obwohl in beiden Halbzeiten weitgehend spielbestimmend, konnte sich der FC seine Chancen nicht verwerten und ließ zu, dass aus ein paar Angriffen des Gastes drei Treffer entstanden. In der 9. Minute rettete DJK-Schlussmann Patrick Schmid nach einer zu kurzen Rückgabe per Foul. Den Elfmeter verwandelte Johannes Schwirtlich zur FC-Führung. Nach einer Viertelstunde kam der Gast erstmals in den Wernberger Strafraum und bekam ebenfalls einen Strafstoß, den Markus Schrott verwandelte. Bis zum Pausenpfiff rettete noch zwei Mal die Torlatte für die DJK. Nach gut einer Stunde erhöhten die Gastgeber den Druck, ohne aber erfolgreich zu sein. Zehn Minuten vor Schluss vertändelte die FC-Abwehr den Ball, Alexander Winkler nutzte dies zum 2:1 für die Gäste und stellte den Spielverlauf auf den Kopf. Ein weiterer Elfmeter für die DJK brachte das 3:1.

FC Schmidgaden       1:1 (1:1)       1. FC Rötz
Tore: 0:1 (35.) Bernd Mehltretter, 1:1 (41./Foulelfmeter) Christopher Neidl - SR: Kai Thiele (FC Freihung) - Zuschauer: 80 - Gelb-Rot: (55.) Jan Havlicek (Rötz) wegen Meckerns

(aho) Der Gast war in diesem Spiel von Beginn an das bessere Team. Allerdings erspielte sich der 1. FC Rötz keine klaren Torchancen. Einem Treffer der Gäste in der 19. Minute verweigerte der SR die Anerkennung wegen einer Abseitsstellung. In der Folgezeit bekam der FC Schmidgaden keinen Zugriff auf das Geschehen. Folgerichtig erzielte Bernd Mehltretter mit einem Freistoß aus 25 Metern auch das 0:1. Noch vor der Pause bekam die Heimelf einen Elfmeter zugesprochen, als Sebald allein auf den Torwart zulief und von diesem zu Fall gebracht worden war. Neidl verwandelte sicher zum 1:1-Ausgleich. In der zweiten Hälfte änderte sich zunächst nichts, Rötz war einem weiteren Treffer näher . So musste der heimische Keeper bei einem Freistoß sein ganzes Können aufbieten, um Schlimmeres zu verhindern Drei Riesenchancen für Schmidgaden prägten das Geschehen in den letzten zehn Minuten, als Rötz in Unterzahl war. Neidl verzog, dann scheiterte Deml am Gästetorwart und schließlich setzte Schmidl den Ball über die Querlatte.

ASV Burglengenfeld II       5:0 (2:0)       FC Schwandorf
Tore: 1:0 (21.) Christopher Ludascher, 2:0 (25.) Mario Götzfried, 3:0 (74.) Manuel Götzfried, 4:0 (77.) Dominik Aumeier, 5:0 (81.) Thomas Kojda - SR: Gerald Adler (FC Jura 05) - Gelb-Rot: (67.) Jan Broz (FC)

(rid) In Bestbesetzung trat der FC Schwandorf beim ASV Burglengenfeld II an und kam dennoch mit 0:5 unter die Räder. In den ersten 20 Minuten waren die Gäste ein ebenbürtiger Gegner, leisteten sich dann aber zwei unverzeihliche Abwehrfehler. Von da an lief beim FC Schwandorf nichts mehr zusammen. Den Spielern fehlte das Selbstvertrauen für eine Wende. Einziger Lichtblick war Michael Schicker, der nach Kreuzbandriss und halbjähriger Pause wieder mit dabei war und einen guten Eindruck hinterließ. Als Jan Broz nach wiederholtem Foulspiel die gelbrote Karte (67.) sah, verlor die FC-Elf endgültig die Übersicht. Letztlich hatten es die Gäste ihrem Schlussmann Thomas Besenhard zu verdanken, dass die Niederlage nicht noch höher ausfiel.
Weitere Beiträge zu den Themen: SpVgg (24098)April 2015 (8563)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.