Bogenschützen in der Bundesliga

Die acht Gaukönige Bernd Fischer, Hans-Jürgen Rudnik, Martin Kukas, Heidi Marzi, Maria Sappelt, Annika Zielbauer, Reinhard Reichl und Alexander Thiel (vorne, von links) mit Ehrengästen, Spendern und dem Schützenmeisteramt. Bilder: arw

Es ist schon ein imposantes Bild, wenn sich 43 Kaiser und Könige des Oberpfälzer Nordgaus mit ihren glitzernden Ketten auf der Tanzfläche der Stadthalle zur Polonaise formieren. Weil keiner den Titel verteidigen konnte, mussten alle sechs Gaukönige ihre Ketten abgeben.

Neustadt/WN. (arw) Einmal König zu sein, das ist der größte Wunsch eines jeden Schützen. In den verschiedenen Disziplinen mit dem Luftgewehr (LG) und der Luftpistole (LP) waren 377 Aktive an den Start gegangen - eine Steigerung von 88 Prozent gegenüber dem vergangenen Jahr. Organisiert hatte das Gauschießen die Jubiläums-Schützengesellschaft Eichenlaub Meerbodenreuth. Ihr dankte Gauschützenmeister Harald Frischholz für den reibungslosen Ablauf: "Dieses Schießen wird in die Geschichte eingehen."

Er begrüßte für die Stadt Weiden Karl-Heinz Schell sowie Stadtrat Alois Lukas, den Präsidenten des Weidener Stadtverbandes Herbert Tischler, Bezirksschützenmeister Roland Roith aus Regensburg sowie Norbert Uschold vom Heimatring. In Vertretung aller Ehrensektionsschützenmeister war Ehrengauschützenmeisterin Maria Wisgickl gekommen. Nach der gelungenen Polonaise mit dem OM-Tanzorchester wurde es ernst. Frischholz dankte den Gaukönigen für die gute Präsentation in der Öffentlichkeit. Die Königskette mussten sie gegen eine Erinnerungsplakette tauschen.

Die Meistbeteiligungsprämie am Schützenball ging an den heimischen Schützenverein Eichenlaub (36 Teilnehmer), gefolgt von Freiheit Neunkirchen (28) und Adler Mitterhöll (27). Für sie gab es 15, 10 oder 5 Liter Bier. Als besonderes Aushängeschild des Gaus bezeichnete der Schützenmeister die Bogenschützen der SG Eichenlaub Pressath. Andreas Meier, Christian Spät, Hubert Schulze und Georg Fuchs, schafften den Aufstieg in die Bundesliga Süd und erhielten dafür den Bezirkskrug. Wer den Bundeswettkampf live erleben will, kann dies am 5. Dezember in Pressath.

Spender schnell gefunden

Der Gauschützenmeister gab bekannt, dass die Disziplin in Auflage mit LP und LG mit in die Wertung aufgenommen worden sei. Dafür würden noch zwei Königsketten benötigt. Schnell fanden sich Maria und Walter Wisgickl als Spender für die neue LP-Kette und Helga Schmid für die LG-Kette. Sie durften auch gleich die Königskette erstmals dem Gewinner umhängen. Zur Königskette gab es eine Scheibe, für die Plätze zwei und drei eine Geldprämie. Nach dem Königswalzer wurde bis spät in die Nacht hinein gefeiert.
Weitere Beiträge zu den Themen: September 2015 (7742)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.