"Brand" am Kollerhof im Griff

Gleichzeitig wurde ein Mann über den Balkon mit einer angelehnten Leiter in Sicherheit gebracht. Bilder: pko (2)

Unter der Federführung der Feuerwehr Penting fand eine großangelegte Übung am Kollerhof statt. Der Reiterhof mit Gasthaus, Pension und Ferienhäusern ist das größte Objekt im Bereich der Pentinger Wehr.

Kommandant Jürgen Keilhammer initiierte die Übung nicht in der Brandschutzwoche im Oktober sondern jetzt bei voller Belegung, um einen realistischen Eindruck zu gewinnen. Keilhammer traf kurz vor 19 Uhr mit seinen Kameraden und zwei Fahrzeugen in Poggersdorf ein und bereits vier Minuten später hieß es "Wasser Marsch".

Personen eingeschlossen

Angenommen wurden ein Brand der Scheune im Zentrum des Hofes und eingeschlossene Personen im Dachgeschoss der Pension. Die Gefahren, die dabei entstehen konnten, waren Atemgifte, Angst und Panik der Bewohner und der Tiere, Ausbreitung des Feuers auf den gesamten Hof und Einsturz der Scheune und der Wirtschaftsgebäude. Als Einsatzleiter dirigierte Keilhammer die ankommenden Feuerwehren aus Neunburg, Egelsried, Kleinwinklarn, Neukirchen-Balbini und Seebarn zu ihren Aufgabenbereichen. Neunburg begann sofort mit der Drehleiter eine Korbrettung des "eingeschlossenen" Jugendlichen aus dem Dachgeschoss der Pension. Gleichzeitig rettete die FFW Neukirchen-Balbini einen jungen Feuerwehrler auf der anderen Seite über den Balkon mit einer angelehneten Leiter. Das Zusammspiel der teilnehmenden Trupps klappte hervorragend und schnellstens standen mehrere Leitungen für die Wasserförderung aus Hydranten und aus dem Weiher der Kollers. Mitten im Einsatz war auch zweite Bürgermeisterin Margit Reichl zu finden. Als Beauftragte für das Feuerwehrwesen der Stadt Neunburg ließ sie es sich nicht nehmen hautnah dabeizusein. Beobachtet und dokumentiert wurde der ganze Ablauf von Kreisbrandmeister Ferdinand Duscher, der mit dem Verlauf der Großübung sehr zufrieden war, ebenso wie sein Kollege KBM Konrad Hoch.

Lob für gute Arbeit

Richard Fleck, der neue Kreisbrandinspektor, lobte die Teilnehmer für die gute Kommunikation untereinander und dankte für die Bereitschaft, Freizeit zu opfern. "Eine super Idee dieses volle Haus zu beüben", fand Fleck, denn es sei wichtig für Sonderfälle im Ernstfall gerüstet zu sein. "Es war toll zu sehen, wie alle so reibungslos miteinander gearbeitet haben", bestätigte Reichl und hob Kommandant Keilhammer für die Organisation hervor. Duscher sagte: "Auf euch kann man sich verlassen." Jürgen Keilhammer dankte für die Unterstützung von allen Seiten.

Sabine und Günther Koller würdigten den Einsatz mit einer Brotzeit, bei der die Feuerwehrkameraden die Übung noch einmal besprechen konnten. Die Besitzer des Kollerhofes können jetzt beruhigt sein, denn sie wissen, dass im Ernstfall auf die Einsatzkräfte in der Umgebung Verlass ist. Auch ein Rettungswagen des BRK Neunburg war vor Ort, mehrere Atemschutzträger kamen zum Einsatz und die FFW Egelsried brachte eine starke Nachwuchsgruppe mit. Für die vielen Feriengäste war die Brandschutzübung natürlich eine große Sensation, die gefilmt und fotografiert wurde.
Weitere Beiträge zu den Themen: August 2015 (7425)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.