"Brenner" heizen ein

Sie rollen und rollen und rollen: 124 Fahrer traten beim 44. Automobilclub-Slalom des MSC Wiesau auf dem Fluggelände in der Schweißlohe an. Dabei traf alt auf neu.

Erbendorf/Wiesau. (njn) Trotz des regnerischen und kühlen Wetters verfolgten viele Zuschauer den 1000-Meter-Slalom der verschiedenen Fahrzeugklassen. Den Gesamtsieg verbuchte wieder der AC Nittenau mit Karl-Heinz Thiel für sich.

Bereits am Morgen hieß es "Start frei" für die ersten Teilnehmer auf dem Platz, auf dem sich sonst Segelflugzeuge und Motorsegler in die Lüfte erheben. Die Wertung galt als Qualifikation für den Nordbayerischen ADAC-Slalom-Pokal, den ADAC-Städte-Slalom-Pokal, den Nord-Ost-Oberfranken-Pokal sowie als Landkreismeisterschaft und Clubmeisterschaft des MSC Wiesau.

Gestartet wurde in verschiedenen Fahrzeugklassen. So starteten in der Gruppe G alltagstaugliche Fahrzeuge, in den Gruppen F und H die richtigen "Brenner" auf der Straße, die nochmals nach Kubikmetern aufgeteilt waren. In der Gruppe JSC/SE stellten die Jugendlichen ab 16 Jahren ihre Fahrkünste unter Beweis. Welche Fahrzeuge beim Käfer-Cup mitfahren konnten, war natürlich keine Frage. Jeder Fahrer musste zwei Wertungsläufe á 1000 Meter bewältigen.

Die Siegerehrung ging jeweils nach Abschluss der Gruppenwertung über die Bühne. Am späten Abend überreichte Vorsitzender Franz Höcht vor dem Flughangar an den Tagessieger in der Gesamtwertung, Karl-Heinz Thiel vom AC Nittenau, ebenso einen Pokal, wie an die Zweit- und Drittplatzierten, Klaus Barth vom MSC Scheßlitz und Fred Schlagenhaufer vom MSC Hansenried. Beste Dame beim Slalom war Inge Scherzer vom MSC Pegnitz.

Dank sprach Höcht allen an der Veranstaltung beteiligten Vereinen und Rettungsdiensten aus - vor allem aber dem Aeroclub Erbendorf, der das Flugfeld zur Verfügung gestellt hatte.
Weitere Beiträge zu den Themen: September 2015 (7742)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.