"Bringt mir einen Vorsitzenden"

Die Vereinsgemeinschaft Kohlberg (VGK) ist auf Chefsuche. Das ist schwerer als gedacht. Spätestens Ende Oktober muss die Entscheidung fallen. Bürgermeister Rudolf Götz macht Druck.

Kommissarisch führt Bürgermeister Rudolf Götz die Vereinsgemeinschaft Kohlberg (VGK) nun schon seit fast zwei Jahren. Damals trat die alte Vorstandschaft nahezu geschlossen zurück, nachdem Vorsitzender Marcus Lukas das Handtuch warf. Inzwischen funktioniert wieder alles wie am Schnürchen, nur dass eben Götz den Vorsitz so bald als möglich abgeben möchte und bisher kein Nachfolger gefunden wurde. Auch nicht bei dieser Sitzung.

Rollierendes System

Götz: "Das müssen wir dann in der Jahreshauptversammlung über die Bühne bringen!" Die wurde für den 30. Oktober um 19 Uhr im SV-Vereinsheim anberaumt. "Alle Personen, die wir gefragt haben, die haben schon ihre Pöstchen", kündigte Schriftführerin Monika Gebhardt an. Als Übergangslösung wurde ein rollierendes Vorsitzenden-System diskutiert und wieder verworfen.

Auch VGK-Kassier Manuel Metka muss ersetzt werden, da er beruflich bedingt die Tätigkeit nicht mehr schultern kann. Der Bürgermeister beendete den Diskussionspunkt mit den Worten: "Dann gebe ich euch das jetzt als Hausaufgabe: Bringt's mir bis zur Hauptversammlung einen Vorsitzenden und einen Kassier!"

Zumindest in den Fragen der Materialanschaffung konnten die Mitglieder sich einig werden. Die Gerätewarte Christian Hengl und Sigmund Prölß kümmern sich um die Ausleihe an örtliche Vereine und Privatpersonen. Das koste viel Zeit und Arbeit, wenn die zurückgegebenen Zelte erst noch gereinigt, getrocknet und für die Lagerung verpackt werden müssen. Hengl: "Der Aufwand steht in keinem Verhältnis zu den dafür eingenommenen Ausleihgebühren."

Die Anwesenden beschlossen daher, sowohl die Gebühren bei der nächsten Sitzung zu erhöhen, als auch für größere Posten wie den Pizzaofen eine Ausleihkaution zu erheben. Örtliche Vereine sind weiterhin von den Forderungen befreit, Privatpersonen und Vereine aus der Verwaltungsgemeinschaft Weiherhammer zahlen. Zweiter VGK-Vorsitzender Michael Lehner schlug die Anschaffung von zwei Stromverteilern, einige Anschlussleitungen sowie eine weitere Kabelrolle vor. "Wir haben dann beim Bürgerfest mit Sicherheit kein Problem mit dem Strom mehr", kommentierte Götz. Von Richard Frieser wurde der Kauf eines Bratwurstgrills angeregt und auch die Anschaffung von lebensmitteltauglichen Trinkwasserschläuchen.

Die Kohlberger Marktweihnacht findet wieder am Samstag vor dem zweiten Advent statt. Dass dies heuer genau auf den Nikolaustag trifft, wurde kritisiert. Es wurde jedoch vermerkt, dass auch die Veranstaltungen in den Nachbarorten für den Termin sprechen. Der Termin wurde in der Abstimmung akzeptiert. Sportvereinsvorsitzender Thomas Knöbl kommt ebenso wie die Jagdhornbläser aus Hahnbach wieder zur Marktweihnacht.

Besinnlichere Weihnacht

Auch das beliebte "Warten auf das Christkind" am Heiligen Abend wird es wieder geben, allerdings in deutlich besinnlicherer Form. Auch wird die Veranstaltung nicht mehr in Schule und Turnhalle stattfinden, sondern wohl in einem der kirchlichen Gemeindehäuser. Für die Durchführung haben sich die Weißenbruner Kirwaleut mit Maxmilian Sternkopf ins Gespräch gebracht.

Das Markt- und Bürgerfest findet im kommenden Jahr am 17. Juli statt. Mehrere Musikgruppen wuden angefragt. Die Sitzungsteilnehmer tendierten zur Pirker Blasmusik. Für den Samstagabend wurden mehrere Programmpunkte, darunter der Musikanten-Stammtisch, diskutiert.
Weitere Beiträge zu den Themen: Kohlberg (1535)September 2015 (7742)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.