Bühnenreife Waidler-Kirwa

Der Ziegenbock ist das Maskottchen der "Herrngass", die wieder mit Bravour und vereinten Kräften die "Waidler Kirwa" organisierte. Bilder: Kiendl/hfz

"Herrngass" nennt sich in Weidenthal der Weg zu einer Hütte im Wald, die nach Feierabend zu einem beliebten Treffpunkt von Dorfbewohnern geworden ist. Wie kreativ diese "Crew" ist, zeigt sich bei der jährlichen Waidler-Kirwa, bei der rund 500 Gäste gezählt wurden.

Guteneck. 20 Jahre war das Fest in Hand der Gutenecker Waidler-Boum, doch man wird älter. Vor elf Jahren klinkte sich die "Herrngass" ein. Das "Festkomitee" hat's drauf: Am Festplatz in Guteneck wurde mit vereinten Kräften der Kirwabaum aufgestellt. Dazu gab die Edelweißkapelle Pertolzhofen den Ton an.

Das "Herrngass"-Team hatte - tatkräftig unterstützt von den Frauen - alles bestens vorbereitet: Neben Grillgerichten wurde wieder die begehrte Schlachtschüssel serviert. Im vollen Zelt sorgten die "Urwaidler" für Super-Stimmung, und im Freien genossen etliche Gäste den lauen Sommerabend - bis es zu regnen begann. Die Kinder hatten ebenso ihren Spaß. Für sie war eine Hüpfburg aufgebaut worden. Auch so einfache Spiele wie Dosenwerfen kamen an. Natürlich warteten die Gäste wieder gespannt auf die Einlage der "Herrngass"-Showtruppe: Diesmal hatte sie sich bei "Sister Act" bedient und auch gleich "Die drei Tenöre" - die sich in Skibindungen steckend beim Auftritt schier verbogen - in das Spektakel einbezogen. Bis in die frühen Morgenstunden war das Dorf in Feierlaune.
Weitere Beiträge zu den Themen: August 2015 (7425)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.